IDF: Wireless USB marktreif

Donnerstag, 28.09.2006 | 01:42 von Michael Schmelzle
Per Funk Daten via USB-Schnittstelle übertragen: Anfang 2007 sollen die ersten Geräte auf den Markt kommen, die das schnelle Wireless USB unterstützen.

( IDF, San Francisco ) Bequemer geht’s nicht: Per Knopfdruck überträgt Ihre Digitalkamera mit einem Affenzahn via USB-Schnittstelle die Bilder an den PC, ohne das Sie sie mit einem Kabel an den Rechner anschließen müssen. Diese Zukunftsvision soll schon Anfang nächsten Jahres Wirklichkeit werden. Wireless USB (WUSB) macht’s möglich.

WUSB bietet in einer Entfernung von bis zu drei Meter vom Empfänger eine Datenübertragungsrate von maximal 480 Mbit/s, ist also genauso schnell wie USB 2.0 High Speed. Der maximale Abstand zum Empfänger darf zehn Meter betragen, die Datenrate sinkt dann allerdings auf höchstens 110 Mbit/s. Wireless-USB-Geräte nutzen für die Übertragung ein Frequenzband von 3,1 bis 10,6 GHz. Der so genannte Breitband-Kurzstreckenfunk (Ultrawideband) besitzt mit Absicht einen weiten Frequenzumfang, um nicht bereits belegten Bändern in allen Herren Ländern dazwischenzufunken.

Ab 2007 sollen die ersten Digitalkameras, Drucker, externe Festplatten, MP3- und Video-Player auf den Markt kommen, die Wireless USB unterstützen. Damit sich auch höher aufgelöste Videos in Echtzeit übertragen lassen (Streaming), ist bereits eine höhere Datenrate angedacht, die bei über 1000 Mbit/s liegen soll. Vor 2008 dürfen Sie aber nicht mit Wireless USB 2.0 rechnen.

Aktuelle PCs und Notebooks lassen sich per Steck- oder Adapterkarte nachträglich mit der Technik ausrüsten. Dabei soll nicht mehr als ein einfaches Treiber-Update notwendig sein, der den USB Root Hub um die drahtlose Funktionalität erweitert. Microsoft hat bereits angekündigt, Windows Vista mit WUSB-Treibern auszuliefern. Für Windows XP will der Software-Riese einen entsprechenden Treiber nachreichen.

Donnerstag, 28.09.2006 | 01:42 von Michael Schmelzle
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
95418