35214

Calpella-Architektur, Quadcore-CPU-Laptop und Diebstahlschutz

20.08.2008 | 09:52 Uhr |

Intels David Perlmutter, Intel Executive Vice President und General Manager der Intel Mobility Group, hat auf der IDF das erste funktionsfähige Modell der künftigen Intel-Notebookplatform "Calpella" (Codename) präsentiert. Außerdem gab es ein Notebook mit Quadcore-CPU zu bestaunen und bei der Vorführung wurde von der Bühne auch noch ein Notebook gestohlen.

Die ersten Notebooks der "Calpalla"-Generation sollen laut Angaben von Intel ab der zweiten Jahreshälfte 2009 auf den Markt kommen. "Calpella wird die Art und Weise, wie wir Computer mobil nutzen, ganz neu definieren. Wir werden den Anwendern ein beeindruckendes visuelles Erlebnis bieten, ebenso wie eine optimierte Verwaltbarkeit, noch mehr Sicherheit, verbesserte Turbo-Mode Funktionen und ein Power Management in neuer Dimension", sagte Perlmutter.

Auch im Notebook-Bereich dürstet es bestimmte Anwendergruppen nach immer mehr Leistung. Passend hierzu präsentierte Perlmutter auf der IDF das erste Notebook, in dem die Quadcore-CPU Intel Core 2 Extreme werkelt, die auf der kürzlich vorgestellten Intel Centrino 2 Prozessortechnologie basiert. Das Notebook verbraucht trotz seiner vier Kerne sparsame 45 Watt an Energie.

Dem Notebook-Klau will Intel mit der Intel Anti-Theft Technology den Kampf ansagen. Wie die Technologie funktioniert, wurde live auf der Bühne präsentiert, als ein mit schwarzer Maske verkleideter Dieb die Bühne stürmte und ein Notebook stahl.

Bei Intels Anti-Theft Technologie handels es sich um einen Hardware-basierten Erkennungs- und Rückmeldemechanismus. Bei dem von der Bühne gestohlenen Notebook wurde der Zugriff darauf per Mausklick unterbunden. Anschließend wurde das Notebook via Internet geortet, so dass der Polizei ein Tipp über den Verbleib des Geräts gegeben werden kann. Eine Hardware-basierte Verschlüsselung sorgt übrigens dafür, dass der Dieb nicht nur das Notebook nicht nutzen kann, sondern auch nicht auf die darauf abgelegten Daten gelangen kann.

0 Kommentare zu diesem Artikel
35214