40730

Intel zeigt kleinste CPU der Welt

01.04.2008 | 12:49 Uhr |

Die kleinste und vielleicht auch die schnellste CPU der Welt könnte Intel auf seiner Hausmesse präsentieren. Wir stellen Ihnen die voraussichtlichen Highlights des Intel Developer Forums vor, das morgen beginnt.

Im Schatten des berühmten Fernsehturms von Shanghai findet die Frühjahrs-Hausmesse von Intel statt
Vergrößern Im Schatten des berühmten Fernsehturms von Shanghai findet die Frühjahrs-Hausmesse von Intel statt
© 2014

Unter dem Motto „Carry small, live large“, wörtlich übersetzt “trage klein, lebe groß”, steht die Einführung von Intels Atom-Prozessor. Mittels der 2-Watt-CPU will der Halbleitergigant eine völlig neue Geräteklasse etablieren: die Mobile Internet Devices (MIDs) - kleine, leichte und tragbare Geräte, die vom Media-Player mit Internetanschluss bis hin zum vollwertigen Mini-Computer reichen.

Der Atom-Prozessor wird auf dem Intel Developer Forum (IDF) - Intels Frühjahrs-Hausmesse findet in diesem Jahr in der chinesischen Metropole Shanghai statt - die zentrale Rolle spielen. Einen ausführlicher Artikel über den kleinsten Mikroprozessor der Welt, reichen wir in Kürze nach.

Ein weiterer Schwerpunkt auf dem IDF wird die kommende Prozessorarchitektur „Nehalem“ sein. Bei der für Ende 2008 geplante CPU-Baureihe will Intel erstmals den Speichercontroller in den Prozessor integrieren. Das macht den Front Side Bus überflüssig, den Intel durch eine serielle Punkt-zu-Punkt-Verbindung namens Intel Quickpath ersetzten möchte.

Zudem soll „Nehalem“ der erste native Vierkernprozessor von Intel sein, sprich: Die vier Prozessorkerne befinden sich auf einem gemeinsamen Siliziumplättchen (Fachbegriff: Die). Mit an Bord der neuen CPU-Familie soll auch eine dritte Cachestufe sein. Damit folgt der Halbleitergigant exakt dem von AMD beim Vierkerner Phenom und Barcelona eingeschlagenen Konzept.

Weiteres Highlight: Unter dem Slogan „Radio Revolution“ will Intel auf dem IDF einen funktionsfähigen Prototypen-Chip zeigen, der gängige Funktechniken zur drahtlosen Internetnutzung sowie Datenübertragung auf einem Halbleiterbaustein vereint. Der „Radio“-Superchip soll beispielsweise eine WLAN- und gleichzeitig eine Wi-Fi-Verbindung mit bis zu acht Geräten eines Personal Area Networks (PAN) erlauben.

In vielen weiteren Vorträgen und Veranstaltungen wird Intel den Stand seiner Forschung und Entwicklung darlegen. Darunter sind Themen wie die nächste Version der Befehlssatzerweiterung SSE, die unter dem verklausulierten Namen „Intel 64 Instruction Set Architecture Extensions“ vorgestellt wird.

Wie üblich begleitet Intels Hausmesse ein „Show Case“, auf dem namhafte Hersteller Prototypen mit brandneuer und zukünftiger Intel-Technik zeigen. Außerdem sind auf dem Show Case Experten diverser Standardisierungsgremien anzutreffen, die Nachfolgetechniken wie SATA/600, PCI-Express 3.0 und Wireless USB vorstellen.

Die PC-WELT ist für Sie vor Ort auf dem Intel Developer Forum und hält Sie tagesaktuell auf dem Laufenden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
40730