45770

IDF: Intel stellt Dual-Core-CPU für Notebook vor

09.09.2004 | 10:48 Uhr |

Dual Core ist die Zukunft – auch bei Notebooks. Dies betonte Anand Chandrasekher, Vize-Präsident der Mobile Platforms Group bei Intel in seiner Präsentation auf dem IDF.

Dual Core ist die Zukunft – auch bei Notebooks. Dies betonte Anand Chandrasekher, Vize-Präsident der Mobile Platforms Group bei Intel in seiner Präsentation auf dem IDF. Diese Zukunft beginnt mit Napa, der übernächsten Mobil-Plattform, die wie Centrino aus Prozessor, Chipsatz und WLAN-Modul besteht. Das Herzstück von Napa wird der mobile Dual-Core-Prozessor Yonah sein, den Intel in 65-Nanometer-Technik herstellen wird. Er wird ebenso wie der erste Pentium M "Banias" speziell für den Notebookeinsatz entwickelt, ist also keine Mobilausgabe der Dual-Core-Desktop-Prozessoren, die Intel nächstes Jahr vorstellen will. Yonah wird in einem neuen Sockel sitzen, zu dem Intel aber keine genaueren Angaben machte. Außerdem soll der Prozessor die Technologien La Grande für Sicherheit und Vanderpool für Virtualisierung enthalten. Richtigen Anwendungsnutzen werden diese Techniken aber erst mit dem nächsten Windows-Betriebssystem Longhorn bekommen.

Wie der derzeitige Pentium M soll Yonah für alle Notebook-Formfaktoren verfügbar sein, also zum Beispiel in Desktop-Ersatz-Geräten ebenso zum Einsatz kommen wie in Mini-Notebooks– ein Hinweis darauf, dass die Wärmeabgabe der Dual-Core-CPU wohl auf dem Niveau aktueller Mobilprozessoren liegt. Im Hinblick auf Akkulaufzeit und Wärmeabgabe sei eine Dual-Core-Lösung sehr viel effektiver als eine weitere Erhöhung der Taktrate, so Intel.

Ob Yonah 64-Bit-Technologie unterstützt, verriet Intel nicht. Dies sei ohnehin erst dann sinnvoll, wenn es ein entsprechendes (Windows-)Betriebssystem gebe. Mit dem gleichen Argument reagierte Intel aber bereits auf den Athlon 64, um kurze Zeit später doch einen Xeon-Prozessor mit 64-Bit-Erweiterung (EM64T) vorzustellen.

Yonah zur Seite steht der Chipsatz Calistoga, der mit einer verbesserten integrierten Grafikfunktion aufwarten soll. Die Calistoga-Southbridge ICH7-M wird sechs PCI-Express-Ports und verbesserte Stromsparfunktionen mitbringen. Das WLAN-Modul der Napa-Platform trägt den Codenamen Golan und wird neue WLAN-Standards unterstützen, also wohl 802.11n und vielleicht auch Wimax, den künftigen kabellosen Breitbandzugang, den Intel für 2006 ankündigte. Die WLAN-Module mit dem Golan-Chipsatz werden außerdem kleiner sein als die heutigen Mini-PCI-Karten.

Wann Napa auf den Markt kommen soll, sagte Intel nicht: Wohl erst 2006 - obwohl Intel-Präsident Paul Otellini in seiner gestrigen Präsentation davon sprach, dass Intel Dual-Core-Prozessoren für Notebooks bereits 2005 ausliefern wolle. Allerdings würde dieser Zeitplan eine ziemlich kurze Lebensdauer für Intels nächste Notebook-Plattform Sonoma bedeuten, deren Chipsatz Alviso nach einiger Verzögerung erst im ersten Quartal 2005 erhältlich sein soll. Alviso wird einen Front-Side-Bus-Takt von 533 MHz bieten, den dann auch der Pentium M verpasst bekommt. Außerdem unterstützt Alviso PCI Express. Das Sonoma-WLAN-Modul 2915ABG mit Unterstützung für 11b, 11g und 11a ist bereits auf dem Markt. Zum Sonoma-Start sollen laut Intel rund 125 Notebook-Modelle mit der neuen Mobilplattform verfügbar sein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
45770