44482

Intel plant Iphone-Klon

20.09.2007 | 00:06 Uhr |

PCs und Notebooks sind Intel nicht genug: Der Prozessorhersteller will seine Produkte auch in mehr Mobilgeräten und Smartphones sehen. Das soll ab 2008 mit der Menlow-Plattform und dem besonders stromsparenden Prozessor Silverthorne passieren.

Silverthorne soll im ersten Quartal 2008 auf den Markt kommen. Der Prozessor gehört zusammen mit dem Chipsatz Poulsbo zur Menlow-Plattform. Die CPU ist in 45-Nanometer-Architektur gefertigt und soll auch im Betrieb unter 0,5 Watt verbrauchen. In einer Demonstration auf dem IDF zeigte Intel ein Silverthorne-System, das auch unter Last um den Faktor 10 stromsparender arbeitete als ein Dothan-basierender Prozessor mit einem Verbrauch von 5,5 Watt, der bisher in Ultra-Mobile-PCs (UMPC) eingesetzt wird.

Silverthorne-Wafer
Vergrößern Silverthorne-Wafer
© 2014

Anand Chandrasekher, Vice President Ultra Mobility Group von Intel, zeigte neben einem Silverthorne-Wafer auch künftige Produkte, die mit Silverthorne arbeiten – darunter Mobile Internet Devices (MIDs) und UMPCs von Asus Quanta, Benq, Inventec.

UMPC von Benq
Vergrößern UMPC von Benq
© 2014

Während Intel die MIDs mit Displaygrößen von vier bis sieben Zoll vor allem als Geräte für den Internetzugang unterwegs sieht, sollen UMPC das Sub-Notebook als mobile Arbeitsmaschine ersetzen. Auch MIDs mit Ubuntu-Linux sind geplant. Für den mobilen Internetzugang in den mobilen Geräten soll die Wimax-Technik sorgen. Der Hersteller Option präsentierte dafür eine Wimax-Minicard in einem linux-basierten MID von Compal.

Intels Menlow-Plattform
Vergrößern Intels Menlow-Plattform
© 2014

Intel will also seine Architektur und Hardware auch bei extrem mobilen Geräten und Smartphones durchzusetzen, und den schlechten Eindruck der ersten UMPCs vergessen zu machen. Damit tritt man auch in Konkurrenz zu den ARM-basierenden Prozessoren, die sich derzeit in den meisten Smartphones (zum Beispiel dem Apple Iphone) befinden.

Das I(ntel)Phone? Prototyp eines Moorestown-Gerätes
Vergrößern Das I(ntel)Phone? Prototyp eines Moorestown-Gerätes
© 2014

Dass Intel noch einen weiten Weg vor sich hat, sah man – wohl unabsichtlich – bei der Vorschau auf den Menlow-Nachfolger Moorestown: Der gezeigte Prototyp hatte durchaus Ähnlichkeit mit dem Iphone.

Moorestown-Projektstudie
Vergrößern Moorestown-Projektstudie
© 2014

Bei Moorestown, das Intel für 2009 oder 2010 plant, soll der CPU-Verbrauch im Idle-Status nochmals um das zehnfache gesenkt werden. Außerdem vereint Moorestown wichtige Logikbausteine (Grafik, I/O, Speichercontroller) auf einem Chip und ermöglicht so noch kleinere Geräte ermöglichen, die eher dem Smartphone-Formfaktor entsprechen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
44482