229818

Erste Benchmark-Werte von Skulltrail und der neuen Notebook-CPU Penryn

20.09.2007 | 23:59 Uhr |

Hinter verschlossenen Türen zeigte Intel auf dem IDF erste Benchmarks zur Spiele-Plattform Skulltrail und zum neuen Mobilprozessor Penryn.

Skulltrail nennt Intel seine neue High-End-Spieleplattform. Sie basiert auf der Server-Plattform Stoakley mit dem Seaburg-Chipsatz. Die Skulltrail-Platine biete zwei CPU-Sockel, die Intel im Testsystem mit zwei Quad-Core-Prozessoren aus der neuen 45-Nanometer-Familie bestückte. Sie arbeiteten mit 3,4 GHz Takt und verfügten über 12 MB L2-Cache sowie einen Front-Side-Bus-(FSB)Takt von 1600 MHz.

Insgesamt besitzt die Skulltrail-Platine vier PCI-Express-Steckplätze für Grafikkarten. Im Testsystem hatte Intel zwei mit jeweils einer Geforce-8800-GTX-Karte bestückt. Die Besonderheit von Skulltrail: Auf der Platine sitzen zwei Zusatzchips von Nvidia, die jeweils zwei Grafiksteckplätze als SLI-Konfiguration zusammenfassen. Auf diese Weise ist SLI erstmals (offiziell) auch mit einem Intel-Chipsatz möglich. Der High-End-Chipsatz X38 unterstützt weiterhin nur ATIs Crossfire als Dual-Grafikkarten-Konfiguration.

Die Server-Abstammung von Skulltrail wird auch daran deutlich, dass das Gaming-System FB(Fully-Buffered)-DIMMs als Arbeitsspeicher benötigt.Neben Skulltrail zeigte Intel Benchmarks auf einem X38-System mit der neuen Quadcore-CPU Yorkfield (3 GHz, 12 MB L2-Cache, 1333 MHz FSB), das mit DDR3-1333-RAM arbeitete.

3D Mark 06 CPU
(Punkte)

3D Mark 06 Gesamt
(Punkte)

Cinebench R10 Beta
(CPU Benchmark)

Encoding,
TMPG 4.0 (Sekunden)

Skulltrail

6359

17006

21521

53

X38-System

4569

11810

11810

72

Außerdem konnten wir einen ersten Blick auf die Rechenleistung des neuen Notebook-Prozessors Penryn werfen. Der 45-Nanometer-Prozessor mit zwei Kernen taktete mit 2,8 GHz, besaß 6 MB L2-Cache und 800 MHz FSB. Die Penryn-CPU ist pin-kompatibel zum derzeitigen mobilen Core 2 Duo - ein passendes Bios vorausgesetzt, kann man also einfach den Penryn in ein Santa-Rosa-Notebook einsetzen. Genau das tat Intel beim Test-Notebook Dell Latitude D830 getan: Allerdings zeigte man nur zwei Video-Encoding-Benchmarks: Da Penryn SSE4-Befehle versteht, die viele dieser Multimedia-Programme verwenden, kann er in dieser Disziplin den Core 2 Duo mit dem Merom-Kern deutlich deklassieren - beim Encoding mit DivX arbeitete der Penryn fast doppelt so schnell.

Encoding
TMPEG 4.0 (Sekunden)

Encoding
DivX 6.6.1 (Sekunden)

Penryn-Notebook

151

20,5

Santa-Rosa-Notebook

239

38,9

0 Kommentare zu diesem Artikel
229818