95342

IDF: AMD sponsert Intel

28.09.2006 | 00:15 Uhr |

Wer hätte das gedacht: Erzrivale AMD beteiligt sich als Sponsor von Intels Hausmesse IDF. Der Gastgeber quittiert die finanzielle Zuwendung mit flegelhaftem Gebaren.

( IDF, San Francisco ) Wahrscheinlich ist Intel nicht mehr aus dem IDF-Sponsorenvertrag herausgekommen, den der Chipriese mit ATI abgeschlossen hat, bevor AMD die Übernahme des Grafikspezialisten bekannt gab ( wir berichteten ). Ob das allerdings der Grund ist, weshalb Intel den Prozessor-David auf dem IDF bei jeder sich bietenden Gelegenheit verhöhnt, darf bezweifelt werden. Vielmehr scheint Intel den Konkurrenten AMD trotz gegenteiliger Behauptung sehr ernst zu nehmen, denn beim Führungspersonal des Halbleiter-Giganten liegen augenscheinlich die Nerven blank:

Betretene Stille herrschte im Auditorium, als bei Intels Chief Technology Officer (CTO) Justin Rattner während der IDF-Eröffnungsrede die Sicherungen durchbrannten: Er witzelte, dass sich in dem Papierkorb mit der Aufschrift „dust bin of obsolet technology“, also einem Abfalleimer für veraltete Technik, wohl ein Opteron befinde. AMDs Server-Prozessor Opteron hat inzwischen einen Marktanteil von mehr als 25 Prozent erobert - Tendenz steigend .

Ebenfalls von wenig Souveränität zeugt der lahme Gag, den sich Intels Senior Vice President Pat Gelsinger bei seiner IDF-Rede erlaubte. Während der Präsentation eines neuen Sicherheitskonzeptes von Symantec, sollte er sich an einem Online-Bankkonto anmelden. Als Passwort gab die Nummer 2 von Intel „i hate amd “ ein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
95342