89044

IDC: PC-Preise werden in Europa weiter fallen

15.07.2002 | 12:58 Uhr |

Die schlechte Wirtschaftslage kann auch ihre Vorzüge haben - zumindest aus Sicht der Konsumenten. So werden in naher Zukunft die Preise für PCs und Notebooks weiter fallen, um der sinkenden Nachfrage entgegen zu wirken.

Einer Studie der Marktforscher von IDC zufolge, dürfen sich Konsumenten in Europa auch in Zukunft über sinkende Preise im PC- und Notebook-Bereich freuen. Auf Grund mangelnder Nachfrage werden Hersteller künftig immer stärker gegeneinander konkurrieren müssen, um ihre Absatzziele zu erreichen.

Für den Notebook-Sektor erwarten die Analysten gerade im Einstiegsbereich scharfe Preisrückgänge, obwohl sich die Kosten für die Hardware auf einem hohen Niveau befinden. Die Marktforscher gehen jedoch davon aus, dass die Hersteller die höheren Belastungen auf sich nehmen müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Obwohl Server- und Desktop-Preise, dank steigender Verbreitung von Pentium-4-Systemen, im ersten Quartal 2002 wieder das Niveau von Mitte 2001 erreicht haben, sieht deren künftige Preisentwicklung laut IDC düster aus: Auf Grund sinkender Nachfrage werden auch in diesem Bereich fallende Preise erwartet.

0 Kommentare zu diesem Artikel
89044