37904

IBM senkt die Microdrive-Preise

11.09.2001 | 11:48 Uhr |

Miniaturfestplatten der "Microdrive"-Familie sind ab sofort billiger zu haben, und zwar um bis zu 32 Prozent. Die Ausführung mit 1 Gigabyte Kapazität kostet noch knapp 380 Dollar, die kleineren Modelle mit 512 und 240 Megabyte Fassungsvermögen sind für zirka 260 Dollar und rund 200 Dollar zu haben.

Miniaturfestplatten der "Microdrive"-Familie sind laut einem Bericht unseres Schwestermagazins Computerwoche ab sofort billiger zu haben, und zwar um bis zu 32 Prozent. Die Ausführung mit 1 Gigabyte Kapazität kostet noch knapp 380 Dollar, die kleineren Modelle mit 512 und 240 Megabyte Fassungsvermögen sind für zirka 260 Dollar und rund 200 Dollar zu haben. Die steigende Nachfrage bei OEM-Hersteller habe die Preissenkungen ermöglicht, erklärte Konzernsprecher Michael Kuptz.

Die Microdrives kommen vor allem in Consumer Electronics als Alternative zum teureren Flash-Speicher (Compactflash, Smartmedia, Memory Stick, SD) zum Einsatz. Alan Niebel von Webfeet Research schätzt, dass Endkunden pro Megabyte Microdrive-Kapazität im Schnitt 40 Cent hinblättern müssen - Flash-Produkte sind mit 50 bis 60 Cent merklich kostspieliger.

Der Anteil der winzigen Laufwerke am Removable-Storage-Markt lag im vergangenen Jahr allerdings bei nur 6,7 Prozent. Dies könnte sich aber mit sinkenden Preisen und wachsender Kapazität ändern. IBM-Mann Kuptz geht davon aus, dass sich das Fassungsvermögen der Microdrives im Schnitt jedes Jahr verdoppelt. Technisch seien Laufwerke mit bis zu 6 Gigabyte denkbar.

Mini-Festplatten ganz groß (PC-WELT Online, 25.07.2001)

Klein wie ein Markstück: 1-GB-Platte (PC-WELT Online, 21.06.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
37904