07.10.2006, 14:49

Michael Söldner

IBM entwickelt Spracherkennung weiter

In enger Kooperation von IBM und Linguatec wurde die ViaVoice-Technologie weiterentwickelt. Voice Pro 11 erscheint pünktlich zu SYSTEMS 2006. Die verbesserte Neuauflage wurde Testsieger bei der Stiftung Warentest.
Durch die gezielte Softwareoptimierung für moderne PC-Prozessoren, die Ausweitung der sprecherunabhängigen Spracherkennung und die Abstimmung auf das im Paket enthaltene Sennheiser-Headset konnte in der aktuellen Version Voice Pro 11 eine deutliche Verbesserung der Erkennungsrate erreicht werden. Linguatec hat weiterhin in einer bundesweiten Aktion hunderte von Sprechermodellen gesammelt. Diese wurden im Anschluss von den Großrechnern des IBM Entwicklungszentrums in Böblingen verarbeitet und dann in Voice Pro 11 integriert.
Im Zusammenhang mit dem Projekt "Superhuman Speech Initiative" forscht die IBM seit Jahren an der sprecherunabhängigen Spracherkennung. Eine menschenähnliche Performanz will man bis spätestens 2010 erreichen: „Je mehr Stimmdaten eingearbeitet werden können, umso besser sind die Erkennungsergebnisse. Die zahlreichen akustischen Modelle, um die Voice Pro 11 erweitert wurde, steigern die Erkennungsrate spürbar und sind ein bedeutender Schritt in Richtung Sprecherunabhängigkeit.", so Dr. Carsten Günther, Leiter der Spracherkennungstechnologie am IBM Entwicklungszentrum.
Vor allen durch eine optimale Ausnutzung moderner CPUs konnte die Erkennungsrate noch einmal deutlich verbessert werden. Die Abstimmung auf die Systemarchitektur der Prozessoren von Intel und AMD ab 1,5 GHz steigerte weiterhin die Verarbeitungsgeschwindigkeit des Programms. Hardware-seitig profitiert das Produkt von der Kooperation mit dem Audiospezialisten Sennheiser Communications, der das in Voice Pro 11 enthaltene digitale Headset PC-25 USB neu entwickelt und eigens für die Anforderungen einer modernen Spracherkennungssoftware optimiert hat. "Die Qualität des Mikrofons muss für die Übermittlung der Stimmdaten an die Software höchsten Ansprüchen genügen. Selbst kaum merkliche Störeinflüsse wie Rauschen oder Nebengeräusche können sich fatal auf die Erkennungsqualität auswirken", erklärt Jesper Kock, Entwicklungsleiter bei Sennheiser Communications. Die Preise für Voice Pro 11 liegen je nach Version zwischen 99 und 399 Euro.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
151700
Content Management by InterRed