146066

IBM enthüllt Notebook mit Fingerabdruck-Sensor

05.10.2004 | 12:11 Uhr |

Mehr Sicherheit verspricht IBM mit dem ersten Thinkpad-Modell mit integriertem Fingerabdruck-Sensor.

Die Meßlatte für Computer- und Datensicherheit will IBM jetzt ein gutes Stück höher legen. Dazu hat die Herstellerschmiede das erste biometrische Thinkpad vorgestellt, wie Fran O'Sullivan, General Manager bei IBMs Personal Computing Division, verkündete. Es kombiniert einen Fingerabdruck-Sensor mit einem Embedded Security Subsystem.

Der Fingerabdruck-Sensor ist unterhalb der Pfeiltasten angebracht. Anwender loggen sich ins System, in Anwendungen oder Datenbanken ein, indem Sie mit der Fingerkuppe über den Sensor streichen. Der Scanning-Prozess dauert Herstellerangaben zufolge nur wenige Sekunden. Der in den Modellen verbaute Typ von Sensor erfasst dabei weit mehr Daten als ein tradionelles "picture capture window", was fehlerhaften Identifizierungen vorbeugen soll.

Darüber hinaus hat IBM sein Hard- und Software-basiertes Embedded Security Subsystem (Teil der IBM ThinkVantage Technologies) auf Vordermann gebracht. Zum Einsatz kommt nun die neue Client Security Software Version 5.4. Die neue Fassung erlaubt die Identifikation des Anwenders abwechselnd durch Fingerabdruck und komplexe Passphrasen oder die beiden Techniken in Kombination miteinander.

Im Zuge der Bemühungen um ein Mehr an Sicherheit hat IBM auch angekündigt, Software zum Zwecke der Verschlüsselung ganzer Festplatten einzusetzen: Utimaco Safeguard Easy. Dritte sollen, sei es bei Diebstahl oder bei Verlust, dadurch daran gehindert werden, an sensible Daten zu gelangen. Die Software von Utimaco ist nach Angaben von IBM das erste Festplattenverschlüsselungs-Produkt, das kompatibel mit IBMs Rescue und Recovery-Programm ist . Dieses dient zur Archivierung von Daten und Wiederherstellung ganzer Platten im Falle eines Datengaus.

Die entsprechenden Thinkpad T42-Modelle mit dem Fingerabdruck-Sensor sollen ab 19. Oktober via IBM und diverse Business-Partner erhältlich sein. Die Geräte gehen ab 1699 US-Dollar über den Ladentisch.

0 Kommentare zu diesem Artikel
146066