149984

Pfiffiges Universalladegerät für MP3-Player & Co.

27.09.2007 | 13:17 Uhr |

Eine umweltgerechte Art, 5V-Geräte wie MP3-Player, Handys oder PDAs aufzuladen, präsentiert das Unternehmen Miniwiz mit Hymini. Damit wird das Aufladen portabler Geräte zum Kinderspiel - vorausgesetzt, es ist sonnig, windig oder beides zusammen.

In der Regel haben MP3-Player, Handys oder PDAs immer genau dann keinen Saft mehr, wenn sie gerade benötigt werden. Und oft ist unterwegs keine Steckdose parat oder das Ladekabel schlummert zu Hause in der Schublade. Hier schlägt die Stunde von Universalladegeräten, mit denen unterwegs mobile Geräte wieder aufgeladen werden können. Eine eierlegende Wollmilchsau auf diesem Gebiet präsentiert nun das Unternehmen Miniwiz mit seinem Modell Hymini .

Hymini: Handlich und platzsparend
Vergrößern Hymini: Handlich und platzsparend
© 2014

Der Hymini ist für das Aufladen diverser 5V-Geräte konzipiert. Er misst 13,4x8,7x3,3 Zentimeter und wiegt zirka 100 Gramm. Im Gehäuse ist ein Windgenerator eingebaut, der ab Windgeschwindigkeiten von zirka 14 km/h genügend Strom für das Aufladen eines Akkus produzieren kann. Optional verfügbar wird ein Solar-Panel sein. Bis zu vier dieser Module lassen sich mit dem Hymini verbinden, die dann - Sonnenschein vorausgesetzt - schlappen Akkus wieder auf die Beine helfen sollen.

Mit Windkraft betrieben, sollen 20 Minuten ausreichen, um einem MP3-Player wieder für bis zu 40 Minuten Leben einzuhauchen, bei einem Handy würde dieser Zeitraum gerade einmal für vier Minuten Sprechzeit ausreichen. Ein Solar-Panel soll laut Miniwiz innerhalb von 20 Minuten einen MP3-Player für bis zu 80 zusätzliche Minuten aufladen können, beim Handy wären es sechs Minuten.

Besitzer des Hymini könnten sich also das Gerät kurzerhand an den Arm binden, bevor sie mit ihrem Fahrrad in die Stadt fahren, oder - etwas abenteuerlicher - am Fenster ihres Autos befestigen, um vom Fahrtwind zu profitieren (was dem Umweltgedanken allerdings ein wenig widersprechen würde).

Und sollte mitten in der windstillen, sternklaren Nacht der Akku eines Ihrer Geräte den Geist aufgeben, können Sie als dritte Möglichkeit den internen Akku des Hymini (1200 mA) nutzen und etwa das notleidende Handy füttern. Der interne Akku wird weniger umweltfreundlich über eine herkömmliche Steckdose aufgeladen.

Im Lieferumfang des Hymini enthalten sind - neben dem Gerät - ein Netzadapter, ein USB-Kabel, ein Halterungssystem sowie ein Ladekabel mit fünf Adaptern. Die Standardversion soll 50 Dollar kosten, inklusive eines Solar-Panels beträgt der Preis 105 Dollar. Ab Herbst 2007 soll der Hymini im Handel erhältlich sein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
149984