1683605

Hunderte illegale Filme auf YouTube gesichtet

09.02.2013 | 05:43 Uhr |

Trotz des Content-ID-Verfahrens, mit dem Publisher illegale Inhalte auf YouTube sperren können, finden sich aktuell noch hunderte Filme auf der Video-Plattform.

Vor einigen Jahren war die Video-Plattform YouTube noch ein Tummelplatz für illegal veröffentlichte Filme und TV-Serien. Mit der Einführung des so genannten Content-ID-Verfahrens konnte sich der Mutter-Konzern Google schließlich gegen die Klagewelle der Rechteinhaber zur Wehr setzen und gab den Film-Studios ein Werkzeug zur Sperrung von widerrechtlich veröffentlichten Inhalten an die Hand. Über Content-ID werden die Rechteinhaber automatisch über fragwürdige Inhalte auf YouTube benachrichtigt und können diese per Klick blockieren.

Während in Deutschland sogar ein Großteil der Musikvideos gesperrt ist, scheinen es die US-amerikanischen Rechteinhaber mit der illegalen Verbreitung ihrer Filme nicht allzu ernst zu nehmen. Wie das Wall Street Journal im Rahmen einer aktuellen Reportage feststellte, finden sich derzeit gleich mehrere Hundert illegale Film-Kopien auf YouTube. Zumeist stammen diese von Sony, Columbia, Tristar und Disney. Warum die Studios ihre Inhalte nicht für Nutzer der Video-Plattform sperren, ist unklar.

Internet-TV ohne Limit - Videos legal freischalten

Auf Nachfrage des Wall Street Journal verweigerten Disney, Sony, MGM und Warner Bros. eine Stellungnahme. Möglicherweise haben die Studios YouTube mittlerweile als Werbeplattform für sich entdeckt und verzichten bei bestimmten Filmen auf eine Sperre.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1683605