2191734

Hulbee: Datensichere Suchmaschine bittet Nutzer um Spenden

20.04.2016 | 12:42 Uhr |

Die datensichere Suchmaschine Hulbee hat eine Spendenaktion gestartet, die zur Finanzierung des Dienstes beitragen soll.

Als anonyme Suchmaschine speichert Hulbee keine IP-Adressen der Nutzer bei der Suche ab. Die Server stehen in der Schweiz und unterliegen damit ähnlich hohen Datenschutzrichtlinien wie in Deutschland, fallen aber nicht unter EU-Gesetze. Datensichere Suchmaschine bedeutet allerdings auch, dass Hulbee anders als Google keine hohen Werbeeinnahmen verzeichnet. Deshalb bittet Hulbee die Nutzer nun um Spenden.

"Hulbee verdient kein Geld durch Werbung wie die üblichen Suchmaschinen Google oder Yahoo, da die Nutzer nicht verfolgt werden", erklärt Hulbee-Chef Andreas Wiebe. Bisher seien nur wenige Unternehmen bereit, bei Hulbee zu werben, weil Hulbee eben keine Nutzerdaten zur Verfügung stellen könne.

"Wir möchten weiterhin eine unabhängige datensichere Suchmaschine bleiben und keine Nutzerdaten verkaufen, da wir der Meinung sind, dass jeder das Recht auf Datenschutz hat. Wenn viele etwas gemeinsam tun, dann lässt sich auch mehr erreichen", so Wiebe. Immerhin, so Wiebe im Gespräch mit PC-WELT, finanzieren sich auch Mozilla und Wikipedia durch Spenden ihrer Nutzer.

Hulbee will mit den Spenden die Weiterentwicklung seiner Suchmaschine, das für die Suchmaschine benötigte Data Center und die Mitarbeiter finanzieren. Dabei sind auf der Seite zur Spendenaktion Spenden ab 5 Euro möglich. Die Spender erhalten per Mail eine Spendenbescheinigung, um ihre Spende steuerlich geltend machen zu können.

"Die strengen Datenschutzvorgaben der Schweiz ermöglichen die sichersten Server ohne Zugriff der EU oder den USA. Gemeinsam können wir für mehr Privatsphäre, Datenschutz und Netzfreiheit sorgen", schreibt Hulbee auf der Webseite.

Hulbee bietet neben einer reinen Websuche auch eine Bildsuche, einen Übersetzer, eine Videosuche und eine Musiksuche mit integriertem Player. Hulbee setzt eine semantische Informationserkennung ein. Die Suchmaschine will es so den Nutzern möglichst einfach machen, an die gewünschten Antworten für ihre Fragen zu gelangen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2191734