2096714

#Hotpantsverbot erregt die Gemüter im Web

07.07.2015 | 10:34 Uhr |

Eine Schule hat ihren Schülerinnen das Tragen von Hotpants verboten. Das sorgt im Netz für Diskussionen.

Eine Schule im Schwarzwald hat in einem Elternbrief die Eltern der Schüler darüber informiert, das Schüler und Schülerinnen nicht mehr "aufgereizt gekleidet" zur Schule kommen dürfen. Das tweetete am Montag Anne Wizorek, die im Jahr 2013 bereits mit einem Tweet für den #Aufschrei gesorgt hat. Zum Elternbrief tweete Wizorek: "#hotpantsverbot zielt bei durchschnittlichen 30° allein auf mädchenkleidung ab. so viel zu gesellschaftlichen werten..:"

Als Beispiele für solche Kleidung werden in dem Elternbrief von der Schule in der Tat eher von weiblichen Schülern getragene bauchfreie Shirts und Hotpants aufgeführt. Wer zu aufreizend gekleidet zur Schule komme, erhalte von der Schule ein "großes T-Shirt gestellt, das er/sie sich bis zum Schultagsende anziehen muss", heißt es in dem Schreiben. In dem Brief betont die Schulleiterin, dass es nicht um die "Unterdrückung der Individualität Ihres Kindes" gehe. Man wolle nur "ein kleines Stück zum gesunden Schulklima beitragen, in dem sich alle wohlfühlen und in dem gesellschaftliche und soziale Werte gelebt und gefördert werden."

Im Netz macht sich aber mächtig Unmut über die Kleiderverordnung breit. Auf Tweet äußern viele Nutzer über den Hashtag #hotpantsverbot ihre Meinung zu dem Verbot."2015. Wir sind immer noch bei 'Miniröcke sind eine Einladung' für übergriffiges Verhalten. Toll", schreibt eine Twitter-Nutzerin. Ähnlich kritisieren auch viele andere Nutzer dieses so genannte "Victim Blaming", bei dem quasi dem Opfer die Schuld für eine Tat gegeben wird.

Eine andere Twitter-Nutzerin nimmt es mit Humor und schreibt: "Ich wäre ja auch dafür, dass mit dem #hotpantsverbot dann auch ein Socken-in-Sandalen-Verbot kommt." In vielen Tweets (wie etwa diesem Tweet) geht es aber auch um die Rolle der Eltern.

Was ist Ihre Meinung zu diesem Thema? Halten Sie das Verbot für gerechtfertigt oder für übertrieben?

0 Kommentare zu diesem Artikel
2096714