2212926

Hololens: Jetzt darf die AR-Brille (fast) jeder kaufen

03.08.2016 | 12:41 Uhr |

Nun darf (fast) jeder die Microsoft Hololens kaufen, wenn er bereit ist, den hohen Einstiegspreis zu zahlen.

Microsoft hatte im März mit der Auslieferung der AR-Brille Hololens an Entwickler und Industriepartner begonnen. Voraussetzung waren eine Bewerbung, eine Adresse in den USA oder Kanada und die Bereitschaft für die Hololens Development Edition 3.000 US-Dollar zu zahlen.

Die erste Voraussetzung entfällt ab sofort, so dass nun jeder Interessent im Microsoft Store bis zu fünf Exemplare der Hololens Development Edition erwerben darf. Offiziell heißt es zwar weiterhin, dass sich die Hololens Development Edition an Entwickler und Unternehmen richtet, aber man muss seine Kaufabsicht nicht mehr durch eine Bewerbung begründen, wie Microsofts Hololens-Team in einem Blogeintrag mitteilt.

Ähnlich wie Windows 10 und Xbox One erhält auch die auf Windows 10 basierende Hololens ab sofort ein umfangreiches Anniversary Update. Davon profitieren vor allem Entwickler, die nun einfacher Anwendungen für Hololens entwickeln können. Eine vollständige Auflistung aller Neuerungen und Verbesserungen für Hololens finden sich auf dieser Microsoft-Website und im folgenden Video.

An Unternehmen, die Hololens probeweise einsetzen wollen, richtet sich die neue Hololens Commercial Suite. Diese Hololens-Variante besteht aus der Development Edition und enthält zusätzlich einige Extra-Funktionen und Sicherheitsfeatures, über die die Unternehmen die an die Mitarbeiter ausgegebenen AR-Brillen verwalten können.

Die Anzahl der Hololens-App wächst kontinuierlich. Die Erweiterung der Hololens-Verfügbarkeit dürfte nun ein weiteres Indiz dafür sein, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis auch Konsumenten die AR-Brille erwerben dürfen. Konkretere Angaben hierzu gibt es aber aktuell seitens Microsoft nicht.

Microsofts Hololens im ersten PC-WELT-Check

Microsoft Hololens bei Amazon ansehen

0 Kommentare zu diesem Artikel
2212926