16876

Holo-Disk speichert bis zu 500 GB

01.07.2007 | 14:49 Uhr |

Die an das HD-DVD und Blu-ray Format angelehnte Holo-Disk der TU Berlin speichert bis zu 500 Gigabyte an Daten. Eine Marktreife der Technologie wird für die nächsten zwei bis drei Jahre angepeilt.

Die Technische Universität Berlin beschäftigt sich derzeit mit einem optischen Speichersystem, mit dem bis zu 500 Gigabyte an Daten auf einer einzelnen Disk abgelegt werden können. Die Berliner Forscher lehnen ihre Entwicklung an bereits bestehende HD-DVD- und Blu-ray- Technologien an. Das Beschreiben und Auslesen wird über herkömmliches Laserlicht realisiert und auch bei der Größe sind die neuartigen Speichermedien nicht von herkömmlichen Disks zu unterscheiden. Der einzige Unterschied liegt in der beschreibbaren Tiefe des Mediums.

Die Möglichkeiten des neuen holografischen Mediums sind somit weitaus größer als die der nur mit wenigen übereinander gelagerten Schichten ausgestatteten HD-DVDs und Blu-rays: „Der Einsatz fotoempfindlicher Polymere sorgt für die notwendige Transparenz des Materials, damit das Laserlicht in tiefer liegende Schichten vordringen kann“, so Susanna Orlic, Leiterin des auf den Namen Microholas getauften Projekts. Auf einem aktuellen Prototyp lassen sich derzeit insgesamt 50 Datenebenen übereinander ablegen, was der handelsüblichen Disk mit zwölf Zentimeter Durchmesser eine Rekordspeicherdichte von 500 Gigabyte spendiert.

Schon in den nächsten zwei bis drei Jahren wollen die Forscher diesen Wert auf über ein Terabyte Speicher verdoppeln. Möglich soll diese Steigerung durch den Wechsel von grünen zu blauem Laserlicht werden. Für den gleichen Zeitraum ist die Markteinführung des neuen Mediums geplant: „Unsere Entwicklung ist die einzige auf der Welt, die etablierte DVD-Technologien mit der Holografie verknüpft", erklärt Orlic. Die Wissenschaftler sind zuversichtlich, den neuen Industrie-Standard auch auf dem Markt etablieren zu können. Durch die Kompatibilität mit bestehenden HD- und DVD-Systemen könnten diese Pläne schon bald umgesetzt werden: „Ein Lese- und Schreibgerät für die holografische Disk kann dann auch zum Auslesen und Beschreiben von HD-DVDs, Blu-ray-Disks, DVDs und CDs eingesetzt werden. Herstellungskosten sowie Größe und Gewicht des Geräts sind ebenfalls mit aktuell etablierten Geräten vergleichbar", fasst Orlic zusammen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
16876