1986157

Höllenmaschine 6 Eingabegeräte (2) von Cooler Master

27.08.2014 | 11:33 Uhr |

Auch das Eco-System der Höllenmaschine 6 will mit standesgemäßer Peripherie ausgestattet sein: Aus Cooler Masters Gaming-Reihe „CM Storm“ kommen eine mechanische Aluminium-Tastatur, eine passende Laser-Maus und ein 2.2-Headset. Denn nur weil das Eco-System weniger Strom aufnimmt, müssen wir nicht an den Eingabegeräten sparen.

Das zweite Paket von Eingabegeräten kommt von Cooler Master, genauer gesagt aus der Gaming-Serie „CM Storm“. Denn dieses Jahr statten wir auch das stromsparende Eco-System der Höllenmaschine 6 mit Eingabegeräten aus – schließlich lassen sich beide Systeme auch unabhängig voneinander und somit auch parallel betreiben. So bedienen Sie den Stromspar-Teil der Höllenmaschine mit der Tastatur CM Storm „Mech“ , der Laser-Maus „Reaper“ und lauschen dabei den druckvollen Klängen aus dem Gaming-Headset „Sirus-C“ .

CM Storm Mech: Mechanische Tastatur aus Aluminium

Die CM Storm Mech ist zum größten Teil mit einer stabilen Aluminium-Hülle versehen, die sich abschrauben und gegebenenfalls ersetzen lässt – übrigens auch sehr gut, wenn Sie die Tastatur reinigen wollen. Natürlich ist die Mech mit den namensgebenden mechanischen Cherry-MX-Schaltern ausgestattet, in diesem Fall mit blauen Switches: Diese zeichnen sich aus durch ein taktiles sowie hörbares Feedback und einer Betätigungskraft von 50 Gramm und eignet sich somit auch optimal fürs Tippen. Ideal also für das Eco-System, da wir es ja hier nicht aufs Gaming abgesehen haben. Alle Tasten sind mit einer weißen LED-Beleuchtung ausgestattet, die sich nicht nur in der Intensität, sondern auch in verschiedene Modi regeln lässt.

Die Mech verfügt nicht nur über mechanische Cherry-MX-Schalter, sondern auch über eine Aluminium-Schale.
Vergrößern Die Mech verfügt nicht nur über mechanische Cherry-MX-Schalter, sondern auch über eine Aluminium-Schale.
© Cooler Master

Auf der linken Seite befinden sich fünf zusätzliche Makro-Tasten, die sich im Treiber beliebig programmieren lassen. Für die korrekte Ausführung der Befehle und Steuerung der Leuchteffekte zeichnet sich ein 72 MHz starker 32-Bit-ARM-Prozessor verantwortlich. Die Profile, Einstellungen und Tastenbelegungen lassen sich im 128 KB großen Onboard-Speicher ablegen. An der linken Seite befindet sich außerdem noch ein Tragegriff, was sich besonders beim Transport zur nächsten LAN-Party als komfortabel erweist. An der Rückseite befinden sich neben den beiden Audiobuchsen auch zwei USB-Schnittstellen, allerdings in Form des flotteren USB-3.0-Standards! Selbstverständlich beherrscht das Keyboard auch N-Key-Rollover, um ja keine Tasteneingaben zu verschlucken.

Mechanische Tastaturen - Grundlagenwissen

Laser-Maus CM Storm Reaper

Passend zum Aluminium-Body der Mech steht die Reaper bereit: In Sachen Optik passen die beiden Eingabegeräte perfekt zusammen, denn auch die Reaper verfügt an der rückwärtigen Oberseite über ein Cover aus Aluminium. Das Scrollrad besteht sogar komplett aus dem hochwertigen Material. Beim restlichen Material setzt Cooler Master auf Kunststoff mit rutschfester Soft-Touch-Oberfläche. Überaus präzise Eingaben sind dank der hohen 1000-Hertz-Abtastrate und des hochauflösenden Laser-Sensors aus dem Hause Avago möglich, die maximale Auflösung beträgt nämlich 8200 DPI. Insgesamt ist die Maus mit acht voll programmierbaren Tasten ausgestattet, drei davon befinden sich an der linken Seite und lassen sich komfortabel mit dem Daumen erreichen. Der vordere dieser drei Daumentasten ist der sogenannte „Clutch Button“, der auf eine vordefinierte DPI-Zahl wechselt, so lange Sie ihn gedrückt halten – für virtuelle Scharfschützen ein sehr nützliches Feature.

Passend zur Mech: Die Laser-Maus Reaper mit Aluminium-Backcover.
Vergrößern Passend zur Mech: Die Laser-Maus Reaper mit Aluminium-Backcover.
© Cooler Master

Alle Einstellungen lassen sich in insgesamt vier Profilen abspeichern und im 128-KB-Speicher der Reaper ablegen. Für die richtige Atmosphäre sorgen weiße LED-Akzente in der Front und zwischen dem Aluminium-Cover und den Maustasten – auch hier sind verschiedene Beleuchtungseffekte wählbar. Wie es sich gehört, ist das 1,8 Meter lange USB-Kabel gesleevt. Zwar ist der Laser-Sensor auch für glatte Unterflächen gut geeignet, nichtsdestotrotz schicken wir aber das Mauspad Speed-RX in der mittleren Größe mit.

Gaming-Headset CM Storm Sirus-C

Beim 2.2-Kanal-Headset CM Storm Sirus-C sitzen in beiden Ohrmuscheln jeweils ein 44 sowie 40 Millimeter großer Treiber, um kraftvolle Bässe und glasklare Höhen zu ermöglichen – egal ob in Spielen, Filmen oder Musik. Die weiche Polsterung ist nicht nur komfortabel zu tragen, sondern schirmt auch effektiv vor störenden Außengeräuschen ab. Dazu gehört auch eine Kabelfernbedienung mit eingebauten Verstärker, um stets ein gutes Klangerlebnis zu bieten. Denn das Headset lässt sich nicht nur am PC nutzen, sondern dank der entsprechenden Anschlüsse auch an der Playstation 4, Xbox 360 oder dem Mac. Natürlich lassen sich darüber auch die Lautstärke des Headsets und des Mikrofons einstellen und zwischen dem PC- und Konsolenmodus umschalten.

Links: Dank der zahlreichen Anschlüsse lässt sich das Sirus-C auch an Spielekonsolen betreiben. Rechts: Das Kopfband ist verstellbar und die Ohrmuscheln atmungsaktiv.
Vergrößern Links: Dank der zahlreichen Anschlüsse lässt sich das Sirus-C auch an Spielekonsolen betreiben. Rechts: Das Kopfband ist verstellbar und die Ohrmuscheln atmungsaktiv.
© Cooler Master

Der flexible Mikrofonarm ist mit einer weißen Betriebs-LED ausgestattet: Klappen Sie den Arm nach oben, weil Sie das Mikrofon aktuell nicht benötigen, schaltet es sich automatisch stumm und auch die Statusleuchte erlischt. Das gesleevte Kabel ist drei Meter lang und erlaubt somit auch genügend Bewegungsfreiheit.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1986157