1991456

Höllenmaschine 6 - Monitor Asus ROG Swift PG278Q

11.09.2014 | 09:09 Uhr |

Was ergeben Nvidia G-Sync, 144 Hertz, eine Millisekunde Reaktionszeit und eine Auflösung von 2560 x 1440 Pixel auf einer Diagonale von 27 Zoll? Richtig, den ersten Bildschirm der Höllenmaschine 6, der Asus ROG Swift PG278Q.

In Sachen Ausstattung dürfte schnell klar sein, dass der Asus ROG Swift PG278Q fürs Gaming prädestiniert ist. Mit einer Bildschirmdiagonale von 27 Zoll (rund 69 Zentimeter) löst der LCD-Monitor mit maximal 2560 x 1440 Pixel auf, also in WQHD. Mit einer Bildwiederholfrequenz von überdurchschnittlichen 144 Hz und einer Reaktionszeit von nur einer Millisekunde (grau-zu-grau) sind auch in schnellen Shootern oder Rennspielen weder Unschärfen, noch Latenzen zu erwarten. Auf Knopfdruck lässt sich die Taktrate in drei Stufen à 60, 120 und 144 Hz in Echtzeit verstellen.

Update vom 10.2.2015: Asus setzt eine sehr gute Idee unsere Leser und Zuschauer einfach um und erhöht die Anzahl der mitgelieferten Asus ROG Swift PG278Q von 1 auf 3 . Mit dem Trio bilden wir ein Triple-Surround-Display mit 7680 x 1440 Bildpunkten und einem Gesamtwert von über 2000 Euro.

Die Integration von Nvidias G-Sync unterbindet Tearing und Input-Lags. An der rechten Seite befinden sich die Bedienelemente, um beispielsweise auch die Gameplus-Techniken zu steuern.
Vergrößern Die Integration von Nvidias G-Sync unterbindet Tearing und Input-Lags. An der rechten Seite befinden sich die Bedienelemente, um beispielsweise auch die Gameplus-Techniken zu steuern.
© Asus

Schluss mit Tearings und Verzögerungen dank Nvidia G-Sync

Dank der Integration von Nvidia G-Sync gehören störende Ruckler, Input-Latenzen sowie hässliches Tearing (Einzelbild-Zerreißen) der Vergangenheit an. Denn dieses kleine Hardware-Modul synchronisiert die Bildwiederholfrequenz direkt mit der Renderrate des Geforce-GTX-Grafikprozessor, um ein stets flüssiges Spielerlebnis zu bieten: Die Bildanzeige erfolgt in dem Moment, wenn die GPU sie also tatsächlich rendert. Auf diese Weise entfällt die Wartezeit (Latenz) und die Wiedergabe erfolgt weitaus flüssiger. Der Anschluss erfolgt über Displayport 1.2, außerdem stehen noch zwei USB-3.0-Buchsen zur Verfügung. Durch die Technik „GamePlus“ erweitert Asus das Gaming-Vergnügen, dank Fadenkreuz-Overlays für Egoshooter sowie In-Game-Timer für RTS/MOBA-Spiele (Real Time Strategy/Multiplayer Online Battle Arena). So haben Sie beispielsweise stets Bau- oder Spawnzeiten im Blick.

Dank des flexiblen Standfußes lässt sich der Gaming-Monitor nicht nur in Pivot-Stellung betreiben, auch die Höhe, der Neigungswinkel sowie die Drehung lässt sich verstellen.
Vergrößern Dank des flexiblen Standfußes lässt sich der Gaming-Monitor nicht nur in Pivot-Stellung betreiben, auch die Höhe, der Neigungswinkel sowie die Drehung lässt sich verstellen.
© Asus

Des Weiteren reduziert der Monitor Unschärfeeffekte bei schnellen Bewegungen, um sie somit möglichst naturgetreu wiederzugeben. Natürlich beherrscht das Display auch die 3D-Shutter-Technik Nvidia 3D Vision. Der Bildschirm hat zudem einen schlanken 6-mm-Rahmen – ideal für Multi-Monitor-Konfigurationen. Aufgrund des flexibel einstellbaren Standfußes lässt sich der Bildschirm großzügig neigen, schwenken und drehen, um sich den Vorlieben des Nutzers anzupassen. Eine Wand-Montage ist dank der Vesa-Halterung ebenfalls kein Problem.

Der Anschluss erfolgt über Displayport 1.2, des Weiteren stehen noch zwei USB-3.0-Anschlüsse zur Verfügung.
Vergrößern Der Anschluss erfolgt über Displayport 1.2, des Weiteren stehen noch zwei USB-3.0-Anschlüsse zur Verfügung.
© Asus
0 Kommentare zu diesem Artikel
1991456