2048720

Hitchbot: Roboter trampt allein durch Deutschland (Update)

20.02.2015 | 09:51 Uhr |

Der süße Roboter Hitchbot erlebt sein nächstes Abenteuer. Dieses Mal reist er quer durch Deutschland.

Im Juli 2014 sorgte ein witziges Roboter-Experiment für Schlagzeilen: Der von zwei kanadischen Forschern entwickelte Roboter HitchBot reiste ganz allein durch Kanada. Nun tritt der süße Roboter seine nächste Reise an. Dieses Mal will er ganz allein quer durch Deutschland reisen.

Update I: Heute (am 13. Februar) ist es soweit. Der Hitchbot startet seine Deutschland-Tour in München. Wir werden Sie an dieser Stelle auf dem Laufenden halten über die Reise des kleinen Roboters. Wenn Sie Hitchbot am Straßenrand entdecken, nehmen Sie ihn doch mit - und berichten Sie uns von der Fahrt mit dem Anhalter-Roboter. Schreiben Sie einen Kommentar unter diesem Artikel oder auf www.facebook.com/pcwelt .

Hitchbot im Hofbräuhaus München
Vergrößern Hitchbot im Hofbräuhaus München
© https://www.facebook.com/hitchbot/

Update II: Nach seiner Ankunft in München hat Hitchbot einen Abstecher ins Hofbräuhaus gemacht und sich noch am Abend auf den Weg nach Schloss Neuschwanstein gemacht. Vielleicht haben Sie ihn gesehen? Er wartete bei der Tankstelle Garmischer Straße 138, Mittlerer Ring, auf seine Mitfahrgelegenheit. Danach ging es nach Frankfurt, wo der Roboter Gast auf einer Hochzeit war und sich von der Braut küssen lassen durfte. Letzter Status-Bericht von Hitchbot: "Gestern wurde ich mit Blumen geschmückt", von einem Spielmannnszug aufgegabelt und ich feierte bei Sonnenschein vor dem Kölner Dom"

Hitchbot vor dem Brandenburger Tor
Vergrößern Hitchbot vor dem Brandenburger Tor
© Kanadische Botschaft Deutschland

Update III: Hitchbot hat die Hauptstadt besucht und sich vor dem Brandenburger Tor mit Mitarbeitern der kanadischen Botschaft getroffen. Ein genauer Blick aufs Foto zeigt, dass seine Arme und Beine bekritzelt wurden. Der kleine Roboter nimmt es positiv: "Viele Leute, mit denen ich in den vergangenen Tagen zusammen kam, haben mich bemalt, beklebt oder geschmückt – das war während meiner Kanada-Reise auch schon so. Ein Teil von Deutschland wird so immer bei mir sein."

Das einfache Prinzip: HitchBot wartet am Straßenrand darauf, von Autofahrern mitgenommen zu werden. Über seine Reise führt der Roboter Buch und sendet hierzu regelmäßig Beiträge und Fotos auf Twitter, Facebook und Instagram. Die Autofahrer unterhält der Roboter per Sprachausgabe mit seinem aus Wikipedia gespeisten Wissen. Ansonsten ist HitchBot sehr genügsam: Er möchte nur bei einer Fahrt am Zigarettenanzünder aufgeladen werden. Nach Abschluss der Fahrt stellt man ihn einfach wieder an den Straßenrand, wo der Roboter dann auf die nächste Mitfahrgelegenheit wartet.

Die Reise von HitchBot durch Deutschland ist für zehn Tage angesetzt. Am 13. Februar startet der Roboter in München und soll dort auch am 22. Februar wieder zurück kehren. Begleitet wird das Experiment hierzulande von der Pro-7-Sendung Galileo. Die Deutschlandreise von HitchBot können Internet-Nutzer über Facebook , Twitter oder Instagram verfolgen.

Für seine Deutschland-Reise hat HitchBot extra die deutsche Sprache erlernt. In diesem (nicht ganz ernst gemeinten) Video ist zu sehen, wie die HitchBot-Erfinder David Harris Smith und Frauke Zeller dem Roboter Deutsch beigebracht haben. Bei seiner Reise durch Deutschland soll der knapp acht Kilogramm schwere HitchBot unter anderem Neuschwanstein, Frankfurt, Köln, Sylt, Berlin und Görlitz besuchen. Dabei handelt es sich aber nur um einen sehr groben Reiseplan.

Das Projekt HitchBot verfolgt übrigens auch einen sehr ernsten Zweck. Ein Ziel ist es zu erforschen, wie sich die Reaktionen der Menschen auf Roboter ändern, sobald sie auf einen Roboter wie Hitchbot treffen. Dieser sei immerhin voll und ganz auf sich allein gestellt und die Menschen könnten alles mit ihm anstellen. In Kanada waren fast alle Reaktionen der Menschen freundlich und sie halfen ihm, ein Stück näher an sein Ziel zu kommen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2048720