185755

US-Bibliothek will sämtliche Tweets archivieren

18.04.2010 | 16:02 Uhr |

Die traditionsreiche US-Bibliothek Library of Congress will sämtliche Twitternachrichten, die seit 2006 geschrieben wurden, archivieren. Laut den Bibliotheksvertretern will die Library of Congress damit einen weiteren Schritt in Richtung digitale Medien machen. Twitter seinerseits zeigt sich begeistert über das Archivierungsprojekt. "Wir sind sehr erfreut darüber, dass Tweets zu einem Teil der Geschichte werden."

Auch bei Wissenschaftlern kommt die Idee offenbar gut an. Hunderte Jahre lang seien die historischen Aufzeichnungen aufgrund ihrer selektiven Auswahl in gewisser Weise elitär gewesen. Dabei nehme gerade der normale Bürger in Zeitungen, Magazinen und Büchern eine große Rolle ein. "Hier handelt es sich um eine ganz neue Ergänzung des historischen Erbes - eine Geschichte normaler Menschen im Sekundentakt", sagt Fred R. Shapiro von der Yale Law School.

Dass Twitter von privaten Botschaften ganz normaler User dominiert wird, daran besteht kein Zweifel. Wenngleich immer mehr Unternehmen und Medien die Seite professionell nutzen, so ist die überwiegende Mehrheit der Tweets nach wie vor persönlicher Natur. Laut einer Erhebung von vergangenem Herbst sind 80 Prozent der Tweets ichbezogen.

Die Library of Congress hat bereits vor einigen Monaten bei Twitter angefragt, ob das Unternehmen mit der Archivierung einverstanden wäre. Laut Matt Raymond, Director of Communications bei der Bibliothek, hat Twitter "eine enorme Auswirkung auf Kultur und Geschichte".

(pte)

0 Kommentare zu diesem Artikel
185755