2174443

Highend-DSLR von Canon nun offiziell

03.02.2016 | 09:26 Uhr |

Gerüchte gab es bereits genug um die EOS-1D X Mark II, Canons neues Flaggschiff seiner professionellen Spiegelreflexkameras. Jetzt hat Canon dieses Modell offiziell vorgestellt. Hier die Details.

Dieses Jahr finden die olympischen Sommerspiele statt und rechtzeitig vor diesem Großereignis haben Nikon und Canon ihre DSLR-Modelle auf Vordermann gebracht. So kündigte Nikon erst Kürzlich die Nikon D5 an, das neue Spitzenmodell der Nikon-DSLR-Kameras. Canon folgte, zunächst brodelte die Gerüchteküche und jetzt folgt die offizielle Ankündigung.

Ab Mai 2016 will Canon sein neues DSLR-Flaggschiff EOS-1D X Mark II auf den Markt bringen. Die Vollformat-Profi-Kamera wird 6299 Euro kosten (ohne Objektiv).

Schnell, hohe Auflösung und exzellente Bildqualität

Wie es sich für das Spitzenmodell seiner Profi-Serie gehört, soll die EOS-1D X Mark II laut Canon eine "exzellente Bildqualität " bieten. Zudem  ist sie sehr schnell und bietet eine 4K-Videoauflösung.

Die Auflösung des Vollformat-Bildsensors liegt bei 20 Megapixel. Das ist zwar deutlich geringer als bei so mancher Mittelklasse-Spiegelreflexkamera. Doch der Flaschenhals ist das Objektiv, das selbst 20 Megapixel nicht komplett bedienen kann. Daher sind andere Kriterien bei dem Bildsensor wichtiger. So reicht die Empfindlichkeit von ISO 50 bis 409.000. Die Kamera soll laut Canon selbst bei fast vollständiger Dunkelheit noch Fotos machen können.

Der Autofokus arbeitet mit 61 Punkten und 41 Dual-Kreuzsensoren. Selbst bei -3 LW soll der AF noch funktionieren. Mit entsprechenden Objektiven sollen auch bei F 1:8 noch alle 61 AF-Punkte aktiv sein. Eine neue AF-Einstellung Namens AI Servo AF III+ soll die Nachführempfindlichkeit in Szenen verbessern, bei denen sich das Motiv plötzlich schnell bewegt – also Alltag für Tierfotografen.

Canon EOS-1D X Mark II Rückansicht
Vergrößern Canon EOS-1D X Mark II Rückansicht
© Canon

Video mit 4K-Auflösung und Zeitlupe

Videos kann die Kamera in 4K-Auflösung aufnehmen, also 4096 x 2160 Pixel. Und das immerhin mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde. Auf den 4K-Videos kann man 8,8 MP große Einzelbilder speichern. Im Full-HD-Modus kann die Kamera Videos mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Abgespielt mit 25 fps kommen so flüssige Zeitlupen-Videos heraus. Per Fingertipp auf den Touchscreen kann man zudem den Fokuspunkt während der Aufnahme ändern.

14 RAW-Bilder pro Sekunde

Im RAW-Modus erreicht die Kamera eine Serienbildgeschwindigkeit von 14 Bildern pro Sekunde, bei aktivierter AF/AE Nachführung. Im Liveview-Modus erhäht sich die Geschwindigkeit sogar auf 16 Bilder pro Sekunde. Eine neue Spiegelkonstruktion soll dabei für minimale Spiegelerschütterungen sorgen und geräuschärmeres fotografieren ermöglichen. Dank Kompatibilität zu CFast-2.0-Speicherkarten können in voller Serienbild-Geschwindigkeit bis zu 170 RAW-Bilder aufgenommen werden, bevor die Geschwindigkeit abnimmt. In der JPEG-Auflösung ist die Serienbildgeschwindigkeit durchgehend schnell.

Bildmanagement in der Kamera

Dank eingebauten GPS-Empfänger speichert die Kamera auch die Ortsangaben in die EXIF-Daten. Die Bilder lassen sich per LAN-Schnittstelle oder USB 3.0 zum Rechner übertragen. Per separat erhältlichem Wireless File Transmitter WFT-E8 gelingt das auch drahtlos (802.11ac).

0 Kommentare zu diesem Artikel
2174443