132484

Heiße Phase der Internet-Wahl

09.09.2000 | 21:49 Uhr |

Die Wahlen für die internationale Internet-Regierung ICANN, die zukünftig weltweit für die Verwaltung des Internets zuständig sein wird, gehen in die heiße Phase. Die beiden führenden deutschen Kandidaten schafften den Sprung in die Endwahl: Andy Müller-Maguhn vom Chaos Computer Club und die Politologin Jeanette Hofmann.

Die Wahlen für die internationale Internet-Regierung ICANN, die zukünftig weltweit für die Verwaltung des Internets zuständig sein wird, gehen in die heiße Phase. Uneinholbar vorn lagen kurz vor Wahlschluss bei den Vorwahlen in Europa die beiden bisher führenden deutschen Kandidaten: Andy Müller-Maguhn und Jeanette Hofmann aus Berlin.

Damit sind sie für die Endwahlen nominiert und müssen nun gegen die fünf offiziell von ICANN für Europa aufgestellten Bewerber um einen Direktoriumsposten antreten. ICANN organisiert die Wahl basisdemokratisch: Alle Mitglieder - vor allem Unternehmen aus der Branche - können mitbestimmen, jeder hat die Chance zu kandidieren.

Bei den Vorwahlen für die europäischen Direktoriumsposten stimmten bis Freitagnachmittag 11,4 Prozent aller surfenden Mitglieder für Müller-Maguhn vom Chaos Computer Club. Etwas mehr als fünf Prozent stimmten für die Politologin Hofmann, die eine der wenigen unabhängigen Kandidaten ist. "Für die Direktoriumswahl rechnen wir uns als selbst nominierte Kandidaten gute Chancen aus", ließ Hofmann in Berlin verlauten. Die selbst nominierten Bewerber seien durch die jüngsten Debatten im Internet womöglich bekannter als die fünf offiziellen Kandidaten.

Dies könnte ein Vorteil für die beiden sein, die der nicht-kommerziellen Internet-Szene zugeordnet werden. Diese hätten sich auch stärker an den Internet-Diskussionen beteiligt. "Der Wahlkampf wird sich ändern", meinte dazu Hofmann. Nun müssten die "Offiziellen" endlich in Aktion treten.

Die "Internet Corporation for Assigned Names and Numbers" (ICANN) kümmert sich vornehmlich um Streitigkeiten bei Domainnamen. Die Wahl der fünf neuen Direktoren findet vom 1. bis zum 10. Oktober statt. Zu den von ICANN nominierten Europäern gehört unter anderem der deutsche Telekom-Manager Winfried Schüller.

Bisher ließ die Wahlbeteiligung allerdings zu wünschen übrig. Von den 35.900 europäischen ICANN-Mitgliedern hatten bis zum Freitagabend gerade mal knapp 8800 ihre Stimme abgegeben. Von einem potenziellen Kandidaten wird unter anderem technischer Sachverstand, finanzielle Unabhängigkeit und ausreichend Zeit erwartet.

Während Müller-Maguhn allerdings im Ausland auf Grund seiner Mitgliedschaft im Chaos Computer Club kritisch beäugt wird, schlägt Hofmann aus der Industrie Gegenwind ins Gesicht. Sie hatte sich für eine Demokratisierung ausgesprochen und dafür plädiert, Technik nicht nur in Hände von Technikern fallen zu lassen. "Mit meiner Kandidatur störe ich die Schrebergärten der Ingenieure", ist sich Hofmann bewußt. (PC-WELT, 09.09.2000, dpa/ lmd)

0 Kommentare zu diesem Artikel
132484