253943

Heimweh und schlechter Patch: Weiter Kritik an Sonys XCP-Schutz

07.11.2005 | 12:11 Uhr |

Sonys DRM-Technik XCP steht weiter in der Schusslinie. Nachdem der Konzern auf die Kritik reagiert und einen Patch zur Demaskierung des Kopierschutzes bereitgestellt hat, droht nun weiteres Ungemach. Denn der Patch kann das System zum Absturz bringen. Zudem plagt den Kopierschutz anscheinend arges Heimweh, denn er nimmt ungefragt Kontakt zu Sony-Servern auf.

Die Verwendung von Rootkit-Technologie für das DRM-System XCP, das bei einigen Musik-CDs von Sony zum Einsatz kommt ( wir berichteten ), hat weltweit für negative Schlagzeilen gesorgt. Zwar hat der Konzern mittlerweile reagiert und bietet auf Anfrage einen Patch zur Demaskierung des Kopierschutzes, doch ist dieser laut Markt Russinovich, der die ganze Sache ins Rollen gebracht hat, nicht sonderlich gut geschrieben und kann Windows zum Absturz bringen. "Es ist offensichtlich, dass derjenige, der das geschrieben hat, nicht allzu viel Erfahrung mit dem Erstellen von Treibern für Windows hat", so Russinovich in einem Interview mit unseren Kollegen des IDG News Service. Allerdings sei ein Absturz nicht zwangsläufig, es bestehe nur ein geringes Risiko, dass es auch dazu kommt, so Russinovich.

Darüber hinaus wurde allerdings eine weitere Komponente des Kopierschutzes entdeckt, die für neuerliche Diskussionen sorgen dürfte. Denn die Software plagt derartiges Heimweh, dass sie laut Russinovich ungefragt Kontakt zu Sony-Servern aufnimmt. Konkret geschehe dies jedes Mal, wenn eine Musik-CD, die XCP nutzt, abgespielt wird. Dabei werde eine ID-Nummer in Richtung Sony übertragen. Problematisch ist dies laut Russinovich vor allem deswegen, weil nirgendwo in der EULA von Sony auf dieses Verhalten hingewiesen wird und die Funktion zudem nicht abgeschaltet werden kann. Allem Anschein nach versucht die Software derzeit, aktualisierte Songtexte oder neue Alben-Cover herunterzuladen.

"Ich bezweifle, dass Sony irgendwas mit den Daten anstellt, aber bei dieser Verbindungsart könnten ihre Server es jedes einzelne Abspielen einer kopiergeschützten CD sowie die IP-Adresse des genutzten PCs aufzeichnen", so Russinovich in seinem Blog . Sony-Sprecher John McKay meinte dazu: "Es werden keine Informationen (über die Anwender, Anm. d. Red.) gesammelt, das ist sicher."

World of Warcraft: Sony-Kopierschutz XCP öffnet Tür für Cheater (PC-WELT Online, 04.11.2005)

Sony: DRM per Rootkit (PC-WELT Online, 02.11.2005)

0 Kommentare zu diesem Artikel
253943