Hardware-Spezifikationen

Wii U mit neuem Disc-Format und AMD-Grafikchip

Donnerstag den 16.06.2011 um 18:49 Uhr

von Denise Bergert

Bildergalerie öffnen Erste Details zu Nintendos Wii-U-Hardware bekannt
© nintendo.com
Seit der Ankündigung der Wii U im Rahmen der diesjährigen E3 brodelt die Gerüchteküche um die Hardware-Spezifikationen der neuen Nintendo-Konsole.
Obwohl sich Nintendo bei der Enthüllungseiner neuen Wii-U-Konsole fast ausschließlich auf den neuen Tablet-Controller beschränkte, wollen diverse Internet-Quellen nun neue Details über die Hardware-Ausstattung in Erfahrung gebracht haben. So behauptet der Times-Blog TechLand, dass in der neuen Nintendo-Konsole ein R700-Grafikchip von AMD zum Einsatz kommen wird. Die Ausführung umfasst einen 32-nm-Chip und ein Gigabyte Video-RAM. Die R700-GPUs stammen aus AMDs Radeon 4000er Serie und sind seit 2008 erhältlich.

Im Vergleich zu aktuellen PC-Gaming-Standards fällt die GPU zwar ein wenig schwachbrüstig aus, kann Sonys PlayStation 3 und MicrosoftsXbox 360 jedoch übertrumpfen. Die PS3 verwendet einen GeForce 7800 Chip von Nvidia, der aus dem Jahr 2006 stammt. Die Xbox 360 nutzt einen R520- bzw. R600-Xenos-Chip von AMD, der ebenfalls bereits fünf bis sechs Jahre alt ist.
E3 2011: Neue Nintendo-Konsole "Wii U" ausprobiert
E3 2011: Neue Nintendo-Konsole "Wii U" ausprobiert

In puncto CPU nutzt Nintendos Wii U laut dem Technik-Magazin Engadget einen Power7-Prozessor von IBM. Im Vergleich dazu ist Sonys Cell-Prozessor aus der PS3 nur Power4-kompatibel. DRAM wird in Nintendos Wii U direkt im CPU-Chip integriert. Wie hoch der Speicher ausfällt, ist allerdings noch unklar.

Wie schon bei der Spiele-Konsole GameCube hat sich Nintendo bei seiner neuen Hardware für ein neues Disc-Format entschieden, das 25 Gigabyte Speicherplatz bieten soll. Wie Nintendo-Designer Katsuya Eguchi im Interview mit Kotaku betonte, wird es sich dabei jedoch nicht um Blu-ray-Discs handeln.

Laut der Zeitung Time wird Nintendos Wii U weiterhin über einen internen Flash-Speicher von acht Gigabyte verfügen, auf dem Spielstände oder Downloads abgelegt werden können. Per SD-Card-Reader kann die Kapazität weiter erhöht werden. Ebenfalls integriert sind vier USB-Anschlüsse. Nintendo hat keines der Hardware-Details bislang offiziell bestätigt.

Donnerstag den 16.06.2011 um 18:49 Uhr

von Denise Bergert

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
865285