2119051

Happy Birthday to You: Warner verliert Song-Rechte

23.09.2015 | 13:16 Uhr |

Ein US-Richter hat die Urheberrechte an dem "Happy Birthday to You"-Song nun für ungültig erklärt. Eine Schlappe für Warner.

Überraschende Wende im Rechtestreit um das weltweit bekannte Geburtstagslied "Happy Birthday to You". Ein US-Richter am Bezirksgericht Los Angeles hat die für das Lied geltenden Urheberrechte für ungültig erklärt. Das berichtet die New York Times.

Bisher hält der US-Musikkonzern Warner die Rechte an dem populären Geburtstagsständchen und kassiert jedes Mal eine Lizenzgebühr, wenn das Lied öffentlich oder zu einem kommerziellen Zweck gespielt wird. Jahr für Jahr verdient Warner so um die zwei Millionen US-Dollar an dem Lied aus dem Jahr 1893.

Sollte das Urteil bestehen bleiben, dann wäre damit das Lied "Happy Birthday to You" zur Public Domain erklärt  worden. Dieser Gemeinfreiheit unterliegen alle geistigen Schöpfungen, an denen keine Urheberrechte bestehen. Damit könnte der Song künftig ohne Genehmigung und ohne jegliche Lizenzgebühr zu jedem beliebigen Zweck gespielt werden.

Das Verfahren hatte eine Filmemacherin Jennifer Nelson angestoßen, die einen Dokumentarfilm über den Song drehen wird. Bei ihren Recherchen kam sie schnell auf die Frage, ob Warner zurecht die Urheberrechte an dem Song hält. Sie reichte dann schließlich eine Klage ein.

Der Richter folgte nun der Ansicht der Filmemacherin. In der 43-seitigen Urteilsbegründung spielt die Herkunft des Liedes eine wichtige Rolle. Demnach stamme zwar die Melodie aus dem Jahre 1893, allerdings in Verbindung mit dem Lied "Good Morning to All". Ein Geburtstagslied mit neuem Text wurde in den kommenden Jahren und Jahrzehnten daraus. Unklar sei aber, von wem der Text des Geburtstagsliedes stammte. Erst 1935 ließ sich ein Unternehmen die Urheberrechte an "Happy Birthday to You" sichern. Diese Rechte übernahm dann im Jahre 1988 der US-Musikkonzern Warner.

Letztendlich kommt der Richter zum Ergebnis, dass die Urheberrechte korrekt für die Melodie und den Text von "Good Morning to All" vergeben worden waren. Der Rechteinhaber habe damit aber nicht auch die Urheberrechte für das Geburtstagslied besessen.

Die Anwälte von Warner wollen die Urteilsbegründung nun genau überprüfen und dann entscheiden, ob und wie sie dagegen vorgehen wollen. Die Klägerin Nelson feiert dagegen die Entscheidung des Richters als einen Erfolg für Musiker, Künstler und alle Menschen auf der ganzen Welt. Sie sei froh darüber, dass der Song "Happy Birthday to you" nun der Öffentlichkeit gehört, dort wo er auch hin gehöre.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2119051