102832

HTC Dream bei Telefónica de España

Das T-Mobile G1 hieß ursprünglich HTC Dream, aber der taiwanische Hersteller hat es für den deutschen Netzbetreiber umbenannt. Jetzt bringt HTC das Android-Smartphone unter dem alten Namen aber mit einem neuen Gehäuse nach Spanien.

Das HTC Dream ist wieder da. Nachdem der taiwanische Hersteller das Smartphone zuerst als T-Mobile G1 in den USA, Großbritannien, Deutschland und weiteren Staaten Europas veröffentlichte, bringt HTC es nun unter der Originalbezeichnung heraus. Die o2-Mutterfirma Telefónica hat einen Vertrag mit HTC unterschrieben und führt das erste Android-Handy "demnächst" bei ihrer spanischen Mobilfunktochter Movistar ein. Nur das Äußere sieht nicht mehr original aus.

Das Gehäuse des spanischen HTC Dream besteht aus glänzendem Plastik und sein abgeknicktes Kinn wirkt eleganter als beim T-Mobile G1. Der Menü-Knopf reicht nicht mehr bis an das Display heran und die vier runden Bedienknöpfe neben dem Trackball wurden zu einer Reihe vereint. Auch den hakeligen Mechanismus zum Abnehmen der Rückwand könnte HTC verändert haben. Links neben der Tastatur fehlt der Plastikriegel, der den Akkudeckel festhält.

Das wirft natürlich die Frage auf, ob es sich bei dem Gerät noch um die die erste Generation handelt oder ob das neue Telefónica-Smartphone schon das G2 ist, auf das viele warten. Die offizielle Pressemitteilung geht auf solche Details nicht ein, aber Experten gehen davon aus, dass HTC unter der Haube nichts verändert hat. Die Gerätepreise sind in Spanien höher als in Deutschland, aber dafür sind die monatlichen Kosten geringer als bei T-Mobile.

Wer von einem anderen Mobilfunkanbieter zu Movistar wechselt, der kann das HTC Dream für 0 bis 129 Euro bekommen. Der genaue Preis hängt von dem Vertrag ab, den er bei der Telefónica-Tochter abschließt. Die Wechsler von Prepaid auf einen Movistar-Vertrag zahlen 0 bis 199 Euro. Das HTC Dream gibt es in Spanien nur zusammen mit einem Sprachtarif für 9, 20, 40, 60 oder 90 Euro und mit einem Datentarif für 10 oder 15 Euro. Die Spanier müssen also nur 19 Euro pro Monat für die günstigste Variante bezahlen, während bei T-Mobile in Deutschland der billigste Monatstarif 24,95 Euro pro Monat kostet.

Anscheinend war es höchste Zeit für das Android-Smartphone. Die Spanier scheinen das Gerät dringend zu brauchen, um ihr Leben in Ordnung zu bringen. "Internet und Mobiltelefone sind heute unverzichtbare Werkzeuge in unserem chaotischen Leben, aber nur ein kleiner Teil der Nutzer geht übers Handy ins Internet", sagt Luís Ezcurra, Bereichsleiter für Endgeräte und Multimedia bei Telefónica de España. Das HTC Dream sei eine große Chance, um die Nutzung des mobilen Internet in Spanien voranzubringen.

powered by AreaMobile

0 Kommentare zu diesem Artikel
102832