31728

Handy-Wurm bei der Leichtathletik-WM

12.08.2005 | 12:05 Uhr |

Bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Helsinki breitet sich der Cabir-Wurm aus. Bluetooth sollte auf Großveranstaltung immer deaktiviert sein.

Veranstaltungen, bei denen sehr viele Menschen zusammen treffen, sind offenbar ein ausgezeichneter Nährboden für Handy-Würmer wie "Cabir". Der in Finnland ansässige Antivirus-Hersteller F-Secure berichtet, dass Cabir während der Leichtathletik-Weltmeisterschaft, die zurzeit in Helsinki stattfindet, auf diversen Mobiltelefonen gefunden wird.

Gemeinsam mit dem Mobilfunk-Provider Telia Sonera arbeiten die Sicherheitsspezialisten von F-Secure daran die Ausbreitung des Cabir-Wurms einzudämmen. Im Kundendienstzentrum von Telia Sonera können Handy-Besitzer, die befürchten, ihr Telefon sei infiziert, Rat und Hilfe finden. Die Handys werden auf Wurmbefall untersucht und gegebenenfalls davon befreit. Mit einer kostenlosen 30-Tage-Testversion von F-Secure Mobile Antivirus ausgestattet, können sie dann den Rest der WM genießen.

Cabir breitet sich über Bluetooth aus und befällt Mobiltelefone mit dem Betriebssystem Symbian OS Serie 60. Der Besitzer des Handys muss sowohl den Empfang der SIS-Installationsdatei als auch deren Installation bestätigen. Cabir sucht dann wieder nach weiteren potenziellen Opfern. Durch den ständigen Bluetooth-Funk wird der Akku des Handys wesentlich schneller geleert als normalerweise.

Nach Angaben von F-Secure wurde auch während der "Live8"-Konzert eine verstärkte Ausbreitung des Cabir-Wurms beobachtet. Es wird empfohlen Bluetooth während einer Großveranstaltung zu deaktivieren oder zumindest auf "unsichtbar" einzustellen. Wer das nicht möchte, sollte eine Schutzsoftware installieren.

0 Kommentare zu diesem Artikel
31728