1646709

Wohin mit dem alten Handy?

06.12.2012 | 14:05 Uhr |

Zu Weihnachten werden wieder viele neue Handys und Smartphones auf dem Gabentisch landen. Doch was machen die Beschenkten eigentlich mit den Altgeräten? Eine Umfrage zeigt, dass ausgemusterte Mobiltelefone oft in der Schublade landen und vergessen werden.

Nach den weihnachtlichen Schenkorgien werden auch in diesem Jahr wieder viele Handys aufs Altenteil geschickt. Die Kinder, die sich auf dem Schulhof nicht mehr mit Vatis altem Knochen blicken lassen mögen, werden immer jünger. Was also tun mit dem Altgerät? Das Sicherheitsunternehmen Lookout hat untersucht, was aus den ausgedienten Handys wird, die in kürzer werdenden Intervallen durch neue Geräte ersetzt werden.

Weltweit zeigt sich bei der Befragung der Mobilfunknutzer, dass sie die abgelegten Geräte bunkern. So verstauben allein in Großbritannien 28 Millionen nicht mehr benutzter Handy. Mindestens 55 Prozent der befragten Briten besitzen mindestens ein nicht genutztes Mobiltelefon. In den USA sind es 62 Prozent – dort haben immerhin 11 Prozent sogar vier ausgediente Geräte herum liegen. In Deutschland ist es noch schlimmer: statistisch hat jeder Bundesbürger, vom Säugling bis zum Greis, ein ausgemustertes Handy in der Schublade.

Nach den Gründen für das Horten alter Geräte befragt, hat ein Viertel der Briten angegeben nicht so recht zu wissen, was sie damit noch sollen. Weitere 16 Prozent haben darin gespeicherte Daten noch nicht auf das neue Telefon übertragen. Neun Prozent wollen sich den Zugriff auf diese Daten weiter erhalten, acht Prozent sorgen sich um persönliche Daten im Fall eines Weiterverkaufs.

Diese Sorge ist jedoch leicht aus der Welt zu schaffen. Bei den meisten Handys gibt es eine Funktion, um das Gerät in den Auslieferungszustand zurück zu versetzen – zumindest, was die gespeicherten Daten betrifft. Bei Smartphones mit Android-System können die Besitzer ihre Daten mit Lookout oder einer anderen App sichern, auf das neue Gerät übertragen und dann löschen. Bei iOS-Geräten klappt das sogar mit Bordmitteln. Abschließend sollten SIM- und SD-Karte entfernt werden.

Dann gibt es mehrere Optionen für die weitere Verwendung. Neben der Rückgabe an den Mobilfunkanbieter, dem Verkauf oder der Weitergabe im Familienkreis können ausgediente Mobiltelefone auch bei Sammelstellen abgegeben werden. So sammelt etwa die Deutsche Umwelthilfe Altgeräte, damit enthaltene Schadstoffe nicht in die Umwelt gelangen und wertvolle Rohstoffe wieder dem Stoffkreislauf zugeführt werden. Schließlich gibt es dort auch noch die Möglichkeit Geräte, die noch nicht so alt sind, zu verkaufen und den Erlös (auch teilweise) für Umwelt- und Naturschutzprojekte zu spenden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1646709