2180616

Hands Free Payment: Neues Google-Bezahlsystem

03.03.2016 | 14:03 Uhr |

Mit Hands Free Payment startet Google in dieser Woche ein US-Pilotprojekt zu einem neuen Bezahlsystem.

Google will mit einem eigenen System das bargeldlose und kontaktlose Bezahlen noch einfacher machen. Dafür geht der Konzern noch einen Schritt weiter als es die Konkurrenz mit der NFC-Technik tut. Während Kunden hier noch ihr Smartphone aus der Tasche nehmen müssen, um es über den NFC-Sensor zu halten, haben Nutzer von Hands Free Payment tatsächlich die Hände frei.

Die Registrierung erfolgt über die zugehörige Hands-Free-App für Android oder iOS. Hier legt sich der Nutzer ein Profil mit seiner Kreditkarten-Nummer und einem Foto an. Ist er in einem Geschäft, das das neue Bezahlsystem unterstützt, muss er an der Kasse weder sein Smartphone noch seine Geldbörse hervorkramen. Er teilt dem Kassierer oder der Kassiererin lediglich mit, dass er „mit Google zahlen“ möchte. Zur Autorisierung genügen die Initialen seines Namens.

Das Laden-Personal öffnet daraufhin seinen Hands-Free-Zugang und vergleicht die Identität des Kunden mit seinem hinterlegte Profil. Stimmen die Daten überein, wird die Zahlung angewiesen. Die Smartphone-App des Kunden ermittelt im gleichen Moment per Bluetooth, WLAN und GPS, ob sich der Nutzer tatsächlich in dem Geschäft befindet, das eine Zahlung von ihm einfordert. Im Anschluss an die Transaktion, wird ein Beleg an die Smartphone-App gesendet. So sollen verdächtige Zahlungen sofort auffallen.

Das neue Bezahlsystem wird derzeit in San Francisco getestet. Wie sicher Hands Free Payment tatsächlich ist, bleibt fraglich. Ein Dieb müsste lediglich die Initialen des Nutzers im Geschäft belauschen und sein Smartphone entwenden. Gerät er dann an einen Verkäufer, der das Gesicht nicht allzu genau mit dem hinterlegten Foto abgleicht, könnte er unbefugt einkaufen.

Google testet eigenen Aussagen zufolge zusätzlich eine Gesichtserkennungssoftware in den Geschäften. Diese macht ein Foto des Kunden und vergleicht es mit dem Account-Portrait. Im Anschluss soll es aus Sicherheitsgründen unverzüglich gelöscht werden. Die Kreditkarten-Nummer soll ebenfalls bei Google verbleiben und nicht komplett an das Geschäft weitergegeben werden.

Bezahl-Dienst: Google stellt AndroidPay vor

0 Kommentare zu diesem Artikel
2180616