86908

Halbleiter-Markt im Aufwind - günstigere PC-Preise erwartet

Der weltweite Halbleiter-Umsatz ist im Juli bei sinkenden Preisen nach Angaben des Branchenverbands SIA gegenüber dem Vormonat leicht gestiegen.

Der weltweite Halbleiter-Umsatz ist im Juli bei sinkenden Preisen nach Angaben des Branchenverbands SIA gegenüber dem Vormonat leicht gestiegen. "Der hohe Wettbewerbsdruck hat zu sinkenden Preisen für Halbleiter bei einem höheren Absatz beigetragen", sagte SIA-Präsidnet George Scalise am Donnerstag im kalifornischen San Jose.

Die Erlöse wuchsen im Juli gegenüber Juni um 0,3 Prozent auf 18,01 Milliarden Dollar, wie die SIA ( Semiconductor Industry Association ) mitteilte. Verglichen mit dem Vorjahr schrumpften die Umsätze um 0,03 Prozent. "Obwohl der Halbleiter-Absatz bei Personal Computern (PC) und Handys überraschend gut verläuft, führte der starke Wettbewerb zu einem Preisabrieb", sagte Scalise.

Marktforscher erwarteten, dass die PC-Preise im laufenden Jahr um etwa 13 Prozent sänken. Bei Desktops dürften die Preise Experten zufolge sogar um 25 Prozent einbrechen. Auch Handys würden immer günstiger verkauft angesichts der starken Konkurrenz. "Davon profitieren die Verbraucher", sagte der SIA-Chef.

"Insgesamt bleibt der wirtschaftliche Ausblick gut, auch wenn die Energiepreise jüngst dramatisch gestiegen sind", betonte der Verbandsexperte. "Das verheißt Gutes für die Halbleiter-Umsätze im restlichen Jahr." Trotzdem gebe es einige Sorgen, dass die hohen Energiepreise den Absatz von Elektronikprodukten dämpfen könnten, falls sie weiter unvermindert stiegen.

Im Juli sank der Halbleiter-Umsatz im Jahresvergleich in allen Regionen mit Ausnahme des asiatisch-pazifischen Raumes. In diesem weltweit größten Markt legten die Erlöse um 8,1 Prozent auf 8,27 Milliarden Dollar zu, wie die SIA mitteilte. In Japan brach der Umsatz dagegen um 8,9 Prozent auf 3,57 Milliarden Dollar weg. In Amerika schrumpften die Erlöse um 4,9 Prozent auf 3,13 Milliarden Dollar. In Europa sanken sie gegenüber dem Vorjahr um 3,7 Prozent auf 3,05 Milliarden Dollar.

0 Kommentare zu diesem Artikel
86908