1888150

Chrome-Erweiterungen verbreiten Adware

21.01.2014 | 05:58 Uhr |

Eine Änderung in den Erweiterungen für Google Chrome sorgt dafür, dass viele Anwender ungewollt Werbelinks in ihrem Browser finden.

Die Erweiterungen für Googles Chrome lassen sich zur Verbreitung von Werbung einspannen. Mindestens zwei derartiger Programme, die von ihren Entwicklern verkauft wurden, sorgen jetzt dafür, dass Werbeanzeigen und Partnerlinks in normale Webseiten eingeschleust werden.

Bei der ersten Erweiterung handelt es sich um Add to Feedly. Diese wurde von ihrem Entwickler Ende 2013 verkauft, nun verbreitet die von 30.000 Anwendern genutzte Software Werbung. Auch der Entwickler der Erweiterung Tweet This Page musste feststellen, dass seine für 500 US-Dollar verkaufte Anwendung wenig später vom neuen Eigentümer aktualisiert und für die Verbreitung von Werbung eingespannt wurde.

Dabei handle es sich nicht um sichtbare Werbung in Form von Bannern. Vielmehr würde jeder Link in einen Partnerlink verwandelt, der den neuen Eigentümern Geld in die Kasse spült.

Chrome, Firefox und Internet Explorer: Die besten Plugins und Addons

Beide Erweiterungen wurden von Google am Wochenende aus dem Chrome Web Store entfernt. Dennoch muss sich das Unternehmen schnell eine dauerhafte Lösung einfallen lassen, die Anwender vor derartigen Betrügern schützt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1888150