1905472

Hacker schieben angeblich Dateien auf Asus-Router

19.02.2014 | 16:34 Uhr |

Obwohl Asus die Sicherheitslücke bereits vor einiger Zeit geschlossen hat, haben offenbar viele User den Patch noch nicht installiert. Nun sollen die Hacker die Lücke ausnutzen, um Textdateien auf externe Speicher, die am Router hängen, zu verschieben.

Wie Ars Technica berichtet , sollen die Hacker, die hinter dem Asusgate-Skandal stecken, Textnachrichten auf die am Asus-Router angeschlossenen Speicher der Betroffenen verschieben. Zumindest habe sich ein Leser mit der Nachricht an Ars Technica gewendet und man gehe davon aus, dass noch weit mehr Betroffene solche Nachrichten auf ihren externen Festplatten und USB-Sticks finden könnten. Vor wenigen Wochen hatten Hacker tausende von Asus-Router-Daten veröffentlicht. Ihr Vorwurf: Die Router-Funktion AiCloud ermögliche Angreifern Zugang zum PC der Nutzer. Eine Liste der angeblich betroffenen Router finden Sie im ersten Bericht über den Vorfall - es handelt sich ausnahmlos um Asus-Modelle der RT-Reihe. Wenn Sie noch kein Update durchgeführt haben, raten wir Ihnen dringend, Ihr AiCloud-Passwort zu ändern und das Update von der Asus-Support-Seite zu laden.

Die besagte Nachricht der Hacker würde die Betroffenen vor der Sicherheitslücke warnen.Login-Daten enthalte diese Nachricht nicht. Sie warne den Nutzer konkret davor, dass jeder mit einer Internetverbindung sich von außerhalb in den Router einwählen könne und verweist dann auf die Nachricht der Hacker.

Ob tatsächlich auch andere Nutzer betroffen sind, oder ob es sich nur um die Tat eines Trittbrettfahrers handelt, ist unklar. Haben auch Sie eine Nachricht der Hacker auf Ihrem Asus-Router gefunden? Schreiben Sie uns!

0 Kommentare zu diesem Artikel
1905472