2192711

Cyber-Räuber manipulieren Zahlungssystem Swift

25.04.2016 | 16:33 Uhr |

Durch eine Schadsoftware konnten Cyberkriminelle vorerst unbemerkt 81 Millionen US-Dollar erbeuten.

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet von einem Angriff auf die Zentralbank des Landes Bangladesch . Dabei konnten Cyberkriminelle 81 Millionen US-Dollar erbeuten. Möglich wurde der Bankraub offenbar durch eine Schwachstelle im für den internationalen Zahlungsverkehr eingesetzten System Swift.

Der britische Rüstungskonzern BAE hat nach eigenen Angaben ein Schadprogramm entdeckt, welches von den Hackern für ihre Attacke genutzt wurde. Die Software hat die Swift-Kundensoftware Alliance Access so verändert, dass der Raub erst mehrere Wochen später aufgefallen ist.

Swift will noch in dieser Woche ein Software-Update veröffentlichen, das die Schadsoftware aushebelt. Finanzinstitute, die die betreffende Software nutzen, werde man kontaktieren. An Swift sind 3000 Finanzinstitute weltweit beteiligt. Der Zusammenschluss soll internationale Zahlungsvorgänge sicher machen.

Finanztest nimmt Banking-Apps unter die Lupe

0 Kommentare zu diesem Artikel
2192711