2185091

Hacker der Syrian Electronic Army in Deutschland festgenommen

23.03.2016 | 13:19 Uhr |

Der in Deutschland verhaftete Hacker hat eine deutliche Spur auf Facebook und in Gmail hinterlassen. Seine Organisation steckt hinter Angriffen auf das Weiße Haus und Microsoft.

Das FBI hatte die Hacker der Syrian Electronic Army (SEA) nach den Angriffen auf das Weiße Haus, die US-Armee und zahllose Firmen - unter anderen Microsoft -  auf die Liste der Cyber's Most Wanted gesetzt und 100.000 Dollar Belohnung ausgesetzt für Hinweise, die zur Ergreifung der Hacker führen. Selbst Anonymous wurde von der SEA schon angegriffen . Die Syrische Elektronische Armee agiert seit etwa 2011 und unterstützt die Regierung von Assad in Syrien. Neben ausländischen Zielen sind die Opposition und Menschenrechtsorganisationen in ihrem Fadenkreuz.

Nun wurden drei Männer gefasst, die jahrelang für die Syrian Electronic Army Hacker-Angriffe durchgeführt haben. Laut Medien-Berichten haben sie eine kilometerlange digitale Spur hinterlassen, die es den Ermittlern einfach gemacht haben soll. Einer der drei Männer stammt aus Deutschland. Er konnte bislang als Einziger aus dem Trio festgenommen werden, da sich die anderen beiden vermutlich noch in Syrien aufhalten.

Der in Deutschland gefasste Hacker benutzte einen Gmail-Account und einen Facebook-Zugang mit dem gleichen Namen. Der Account-Name war dabei fast identisch mit seinem wirklichen Namen. Im Gesendet-Ordner von Googlemail fanden die Beamten außerdem eine Kopie seines Passes nebst Bewerbungen und Facebook-Mails, die auf einen Komplizen verwiesen. Warum er nicht schon früher gefasst wurde, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Der Mann sieht nun seiner Auslieferung in die USA entgegen.

Die dümmsten Hacker der IT-Geschichte

0 Kommentare zu diesem Artikel
2185091