Hacker

Store für gebannte Android Apps in Entwicklung

Freitag, 20.01.2012 | 20:31 von Denise Bergert
© Kousik Dutta
Im alternativen Android Store von Entwickler Kousik Dutta sollen sich bald alle Apps finden, die für den offiziellen Android Market gesperrt wurden.
Entwickler Kousik Dutta arbeitet derzeit an einem alternativen Android Store, der für den offiziellen Android Market gesperrte Apps beherbergen soll. Darunter sollen sich unter anderem ROMs mit modifizierten Android-Versionen, klassische Spiele-Emulatoren, inoffizielle Tethering-Apps, Visual-Voicemail-Anwendungen oder One-Click-Rooting-Apps finden.

Laut Kousik Dutta, im Internet auch unter dem Nickname „Koush“ bekannt ist, sei ihm die Idee erst vor wenigen Wochen gekommen. Aufgrund des positiven Feedbacks habe er dann beschlossen, den Android Store umzusetzen und kann heute bereits eine frühe Version präsentieren. Als Mitglied des CyanogenMod Teams konnte sich Dutta in der Android-Hacker-Szene bereits einen Namen machen.

Um die Apps des inoffiziellen Android Stores nutzen zu können, ist es allerdings notwendig, das entsprechende Gerät zu „rooten“ , was in etwa mit dem Jailbreak auf Apple-Geräten vergleichbar ist. Dieser Vorgang birgt nicht nur ein hohes Sicherheitsrisiko in Bezug auf Schadsoftware, sondern kann Smartphone oder Tablet-PC im schlimmsten Fall auch zerstören.

Der heute veröffentlichte Screenshot des inoffiziellen Android Stores zeigt lediglich eine Eingabemaske für Apps. Bis zum fertigen Projekt dürften also noch einige Monate ins Land gehen.

Doppelklick - Der Technik-Talk: Android Smartphones rooten
Doppelklick - Der Technik-Talk: Android Smartphones rooten
Freitag, 20.01.2012 | 20:31 von Denise Bergert
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1299023