198852

Flaches Subnotebook mit AMD Athlon Neo

25.03.2009 | 18:28 Uhr |

Hewlett Packard stellt das Pavilion dv2 vor, ein dünnes Subnotebook im 12-Zoll-Format. Das rund 1,7 kg leichte Subnotebook auf Basis von AMDs „Yukon“-Plattform soll in Deutschland ab April zu Preisen ab 599 Euro verfügbar sein.

Anfang des Jahres hatte AMD die Yukon-Plattform für so genannte ultraflache Subnotebooks vorgestellt. Jetzt erreicht mit dem HP Pavilion dv2 das erste Produkt den deutschen Markt. Das Notebook war im Januar 2009 mit der Vorstellung des Athlon Neo bereits für April avisiert worden. Mit dem neuen Athlon Neo erweitert AMD sein Produktportfolio an Prozessoren für Notebooks. Während die Mehrzahl der bisherigen mobilen CPUs der Sempron-, Athlon-X2- und Turion-X2-Serien mit einer Leistungsaufnahme von 35 Watt spezifiziert sind, gibt AMD für den neuen Athlon Neo einen Wert von 15 Watt an.

Als Antrieb des HP Pavilion dv2 dient die von AMD bislang einzige vorgestellte Variante Athlon Neo MV-40 mit 1,6 GHz Taktfrequenz. Der Einkernprozessor wird im 65-nm-Verfahren gefertigt und basiert noch auf der K8-Architektur. Als Puffer steht dem Athlon Neo 512 KByte L2-Cache zur Verfügung. Um Notebooks mit kleinem Formfaktor zu ermöglichen, besitzt der Neo Abmessungen von 27 x 27 mm sowie eine Höhe von 2,5 mm. Der Prozessor wird im BGA-Gehäuse direkt auf das Mainboard verlötet. Nach AMDs Aussagen sollten Subnotebooks auf Yukon-Basis die Lücke zwischen den preiswerten Netbooks und den teureren ultraportable Subnotebooks schließen.

Für den Athlon Neo sieht AMD die Plattform „Yukon“ vor. Neben dem Prozessor soll der im Chipsatz integrierte Grafikkern ATI Radeon X1250 oder wahlweise eine diskrete GPU vom Typ ATI Mobility Radeon HD3410 für „HD Entertainment“ sorgen. Das spiegelnde 12,1-Zoll-Display des HP Pavilion dv2 arbeitet mit LED-Hintergrundbeleuchtung und einer Auflösung von 1280 x 800 Bildpunkten. HP offeriert laut deutscher Website je ein Modell mit integrierter oder diskreter Grafiklösung. Externe Anzeigeeinheiten finden via VGA oder HDMI Anschluss. In beiden Modellen hat der AMD Athlon Neo MV40 serienmäßig Zugriff auf zwei GByte DDR2-SDRAM. Die Modellvariante dv2-1050eg mit ATI Radeon HD3410 bringt eine 320-GByte-Festplatte mit, das dv2-1001eg mit integrierter Grafik muss mit 160 GByte auskommen. Auf ein integriertes optisches Laufwerk muss man beim Pavilion dv2 verzichten, eine externe Lösung ist verfügbar. Die Abmessungen des 1,7 kg schweren Notebooks liegen laut Datenblatt bei 29,2 cm x 24,0 cm x 2,37 / 3,27 cm. Das dv2-1050eg kommt mit einem 6-Zellen-Akku, beim dv2-1001eg gehört ein 4-Zellen-Akku zum Lieferumfang. Zu den Akkulaufzeiten gibt es von HP keine Angaben. Drahtlos kommunizieren die dv2-Notebooks per Bluetooth oder im WLAN gemäß 802.11b/g.

Beide Modelle sollen ab April im deutschen Markt verfügbar sein, das HP Pavilion dv2-1001eg kostet 599 Euro, das dv2-1050eg steht mit rund 699 Euro auf HPs Website . HP gewährt auf die Pavilion dv2 Notebooks eine zweijährige Herstellergarantie. (mje)

0 Kommentare zu diesem Artikel
198852