237939

Neuer Intel Core i5-750 & Core i7-870 im Test

08.09.2009 | 10:51 Uhr |

Intel stellt die CPUs Core i5 und Core i7 mit Codenamen Lynnfield vor. Im Test überzeugen die neuen CPUs mit Nehalem-Architektur besonders im Zusammenspiel mit Windows 7.

Im November 2008 stellte Intel seine Core-i7-900-Serie mit Nehalem-Architektur vor. Seitdem führen die Quad-Core-Prozessoren unangefochten beim Rechentempo. Doch diese hohe Leistung hat einen Haken: Die Core-i7-Prozessoren sind recht teuer. Das günstigste Modell, der Core i7 920 (2,66 GHz), kostet rund 240 Euro. Außerdem benötigen Sie für den Core i7 eine neue Hauptplatine mit dem Sockel LGA1366: Auch dafür müssen Sie mindestens 150 bis 200 Euro anlegen.

Doch damit macht Intel jetzt Schluss: Die leistungsfähige Nehalem-Architektur bekommt nun eine günstigere Plattform spendiert. Als Nachfolger des Core 2 Quad für LGA775-Mainboards stellt Intel die neuen CPU-Serien Core i5-700 und Core i7-800 vor.

Die neuen Quad-Core-Prozessoren mit Codenamen "Lynnfield" sitzen im Steckplatz LGA1156. Den Prozessoren stellt Intel außerdem eine neue Plattform mit dem P55-Chipsatz zur Seite. Da weitere Funktionen wie die PCI-Express-Grafikschnittstelle in die CPU wanderten, besteht der Chipsatz nur noch aus einem Logikbaustein, der die Systemperipherie anbindet - auch das reduziert die Kosten. Das günstigste Lynnfield-Modell - den Core i5-750 mit 2,66 GHz Grundtaktfrequenz - bekommen Sie bereits für rund 190 Euro. Und eine passende Hauptplatine mit dem Steckplatz LGA1156 gibt es schon ab 100 Euro.

Alle neuen CPUs im Überblick

Intels neue Core-CPUs

Modell

Kerne

Taktrate

Cache

Architektur

TDP

Core i5-750

4

2,66 GHz

8 MB

45nm

95 Watt

Core i7-860

4

2,80 GHz

8 MB

45nm

95 Watt

Core i7-870

4

2,93 GHz

8 MB

45nm

95 Watt

0 Kommentare zu diesem Artikel
237939