1297950

Grundig lebt als Handyschmiede weiter

04.04.2006 | 16:31 Uhr |

Auf der diesjährigen CeBIT feiert eine schon für tot erklärte Marke sein Comeback. Grundig, das klang einst nach hochwertigen Farbfernsehern und Videorekordern. Doch mit der technischen Revolution aus Fernost konnte der eher mittelständische Grundig-Konzern nicht mithalten.



Dass der Name Grundig aber immer noch einen sehr guten Klang hat, macht sich nun das spanische Telefonunternehmen Grupo Vitelcom zu Nutze. Grundig mobile entstand im Januar 2005 durch ein Lizenzabkommen der Firmen Vitelcom Mobile Technology SA (Spanien) und Grundig Multimedia BV (Niederlande), welche als Tochterfirma den Konkurs der Konzernmutter überlebte.

Unter dem Namen Grundig stellte Vitelcom sechs neue Handys vor - zwei davon mit i-mode-Browser, sowie eines mit CDMA-Technologie für asiatische Netze. Die Markteinführung der Grundig-Mobiltelefone startet in Europa zunächst in Spanien, Frankreich und Deutschland.


Die neuen Einsteigerhandys von Grundig
Das A110 ist ein Einsteigerhandy, welches mit mit einem Farbdisplay ausgestattet ist und nur über die Basisfunktionen zum Telefonieren und SMS-Versenden verfügt. Das Ziffernfeld ist einfach gehalten, sodass die Bedienung problemlos zu meistern ist.
Das M130 bietet schon einige technische Zusatzfunktionen, wie VGA-Kamera, MP3- Player und eine Java-Gaming-Engine. Für den Datentransfer sorgen Bluetooth, Infrarot sowie ein USB-Slot. Ein zusätzliches Plus ist das integrierte Radio.

M240 - Grundigs Multimediahandy
Das M240 bietet aufgrund seiner 1,3 Mega-Pixel-Kamera mit Zoom nebst verschiedener Bildbearbeitungsfunktionen und dem TFT-Farbdisplay sowie seiner Videoaufnahme- und Wiedergabefunktion die Möglichkeit, Aufnahmen in brauchbarer Qualität zu machen. Das Triband-Gerät verfügt ebenfalls über 64-fache polyphone Klingeltöne, MMS, Infrarotschnittstelle und Java-Gaming.


Die i-mode-Handys von Grundig: G342i und G402i
Das G342i ist dank seiner Kamera, dem 56K TFT-Farbdisplay sowie der Möglichkeit des Nachrichtenversands mittels SMS, i-MMS oder i-mail auf der Höhe der Zeit. Die i-mode-Fans haben nun eine weitere Alternative bei der nicht ganz so üppigen Gerätauswahl.

Der i-mode-Multimedia Slider G402i ist das Flaggschiff in der Grundigpalette. Ebenfalls ausgestattet mit einem TFT-Farbdisplay, verfügt dieses i-mode-Step 3-Gerät zudem über die vier Video-Funktionen Downloading, Aufnahme, Wiedergabe und Messaging. Die VGA-Kamera wird ergänzt durch Funktionen zur Fotobearbeitung und i-Frames.

Weitere Ausstattungsmerkmale sind ein Diktiergerät und ein FM Radio. Infrarotschnittstelle, USB und Bluetooth ermöglichen einen schnellen Transfer von Bildern, Videos und Musik.



>>Mehr Informationen: CeBIT-Special

powered by AreaMobile

Zurück zur Übersicht

0 Kommentare zu diesem Artikel
1297950