154226

AVG Linkscanner separat erhältlich

21.04.2009 | 16:16 Uhr |

Der vom Antivirushersteller AVG zwischenzeitlich in seine Sicherheitsprodukte integrierte Linkscanner kann jetzt auch einzeln herunter geladen und installiert werden. Der kostenlose AVG Linkscanner prüft Suchergebnisse auf verdächtige Seiten.

Der AVG Linkscanner ist ab sofort separat und kostenlos erhältlich. Er soll andere Sicherheitsprogramme ergänzen, indem er etwa die Suchergebnisse von Suchmaschinen wie Google auf Links zu zweifelhaften oder gefährlichen Seiten untersucht. Die Einstufung wird durch Symbole dargestellt, ein versehentlicher Aufruf als gefährlich eingestufter Seiten wird verhindert. Beim Surfen im Web werden Seiten und Downloads auf problematische Inhalte geprüft, bevor sie geladen werden.

Der tschechische Antivirushersteller AVG (vormals Grisoft) hatte den Linkscanner nach der Übernahme seines Herstellers Exploit Prevention Labs in die Version 8 seiner Sicherheitsprodukte AVG Antivirus und AVG Internet Security integriert. Jetzt gibt es den Linkscanner als kostenloses Plugin für den Internet Explorer und Firefox. Der Linkscanner besteht aus den Komponenten Active Surf-Shield und Search-Shield, die über die im Browser installierte Toolbar zugänglich sind und gesteuert werden können.

Die Suchergebnisse von Google werden auf verdächtige Links untersucht und im Browser mit entsprechenden Symbolen markiert. Ein rotes Symbol kennzeichnet als gefährlich eingestufte Seiten. Ein Klick auf das Symbol blendet ein Informationsfenster ein, das die drohenden Gefahren nennt. Ein gelbes Symbol bezeichnet verdächtige Seiten, die jedoch keine direkte Bedrohung darstellen. Seiten mit orangefarbenem Symbol können Links zu gefährlichen Seiten enthalten. Ein grünes Symbol weist auf unproblematische Seiten hin.

Der AVG Linkscanner hatte anfangs heftige Kritik von Website-Betreibern geerntet, weil er hohen zusätzlichen Datenverkehr auf den Web-Server erzeugt. Der kostet nicht nur Geld, auch die Zugriffsstatistiken werden verfälscht. AVG hat daraufhin die Technik etwas verändert und regelmäßig aktualisierte Blacklists eingeführt. Dadurch muss der Linkscanner nicht bei jedem einzelnen Benutzer eine Seite erneut scannen - der Datenverkehr wird reduziert.

AVG Linkscanner ist für private Anwender kostenlos benutzbar. Er unterstützt die 32- und 64-Bit-Versionen von Windows XP und Vista sowie die Browser Internet Explorer (ab Version 6) und Mozilla Firefox (ab Version 2). Derzeit gibt es nur eine englische Version, eine deutsche Fassung soll im Mai folgen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
154226