154848

Ad-Aware Anniversary Edition ist erschienen

20.01.2009 | 12:22 Uhr |

Anlässlich des 10. Geburtstages erscheint das Anti-Spyware-Programm Ad-Aware der Firma Lavasoft in einer neuen Anniversary-Edition. Die Entwickler versprechen: Die neue Version ist schneller, leichter zu bedienen und besser. Wir haben die neue Version unter die Lupe genommen.

Bereits in den früheren Versionen versprach Ad-Aware Schutz vor Viren, Spyware, Trojanern und anderen Schädlingen. Neu in der Geburtstags-Edition ist die verhaltensbasierte (heuristische) Suche nach diesen Schädlingen. Auch dank der neuen Funktion Ad-Watch Live!, die das System permanent überwacht, dürfte es Malware zukünftig schwerer haben.

Scans nach bösartiger Software lassen sich jetzt in Profilen konfigurieren und auch auf externen Datenträgern durchführen. Die neue Lavasoft Toolbox erlaubt etwa den Überblick über alle laufenden Prozesse, kann den Autostart ausmisten und verdächtige Dateien an Lavasoft schicken. Nach dem Scannen und Entfernen von Spyware & Co. wird das System jetzt auch von allen Resten der Infektion gesäubert. Ad-Aware wurde komplett in das Windows Security Center integriert.

Trotz neuer Features soll Ad-Aware wesentlich effizienter und ressourcenschonender als noch die Vorgänger sein. Laut Lavasoft verbraucht die Anniversary-Edition 74% weniger Speicher als Ad-Aware 2008, die CPU-Auslastung während des Scanvorgangs soll um 60% gesenkt worden sein.

In einer hauseigenen Studie vergleicht Lavasoft die Jubiläums-Ausgabe von Ad-Aware mit den Konkurrenten Norton 360, PC Tools, Kaspersky und AVG. Während es Lavasoft beim Speicherverbrauch im Leerlauf und während der Echtzeit-Überwachung nur auf den zweiten und dritten Platz schafft (hier ist jeweils Norton 360 der klare Sieger), verbraucht es während des Scanvorgangs am wenigsten Speicher. Bei der CPU-Auslastung erreicht die eigene Software zweimal den ersten Platz. In Sachen Scangeschwindigkeit muss es sich laut Lavasoft nur knapp PC Tools geschlagen geben. Beim Entfernen dreier ausgewählter Schädlinge belegt Ad-Aware gar dreimal den ersten Platz, entfernt aber in keinem der drei Fälle 100%. Gerade dieser Test ist mit Vorsicht zu genießen, da nicht klar ist, nach welchen Kriterien die drei Schädlinge aus der Masse aktueller Malware ausgewählt wurden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
154848