20996

Gratis: Microsoft bringt Update für Sicherheits-Tool

12.12.2002 | 12:29 Uhr |

Microsoft-Produkte sind nicht immer sicher, soviel ist sicher. Seit April 2002 stellt Microsoft Windows-Nutzern ein kostenloses Tool zur Verfügung, um Sicherheitslücken, unzureichende Sicherheitseinstellungen, schwache Passwörter, fehlende Patches und eine Vielzahl weiterer potenzieller Schwachstellen aufzuspüren. Jetzt haben die Redmonder mit der Version 1.1 ein Update für den "Microsoft Baseline Security Analyzer" zum Download bereit gestellt.

Microsoft-Produkte sind nicht immer sicher, soviel ist sicher. Seit April 2002 stellt Microsoft Windows-Nutzern ein kostenloses Tool zur Verfügung, um Sicherheitslücken, unzureichende Sicherheitseinstellungen, schwache Passwörter, fehlende Patches und eine Vielzahl weiterer potenzieller Schwachstellen aufzuspüren. Jetzt haben die Redmonder mit der Version 1.1 ein Update für den "Microsoft Baseline Security Analyzer" zum Download bereit gestellt.

Der Microsoft Baseline Security Analyzer (MBSA), den Shavlik Technologies für den Redmondern Konzern entwickelte, ist problemlos zu installieren und leicht zu bedienen. Für entdeckte Lücken bietet das Programm Abhilfe an. Sie können den Security Analyzer sowohl unter der grafischen Bedienoberfläche als auch auf der Kommandozeile in einem DOS-Fenster ausführen. Das Programm kann Windows-Systeme lokal oder über Remotezugriff auf Schwächen überprüfen.

In der neuen Version spürt der Baseline Security Analyzer auch Schwachstellen in Microsoft Exchange 5.5 und 2000 (einschließlich Exchange Admin Tools) und im Windows Media Player ab Version 6.4 auf. Außerdem gibt es jetzt vollen HFNetChk v3.81-Support (Suche nach fehlenden Sicherheits-Updates) auf der Kommandozeilen-Ebene des MBSA. Weitere Neuerungen sind Support für Software Update Services (SUS) 1.0 und Kompatibilität mit SMS 2.0 Software Update Services Feature Pack. Außerdem gibt es neue Standardeinstellungen für die Suche nach Sicherheits-Updates. Alle Neuerungen werden auf der Download-Seite von Microsoft erklärt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
20996