590721

Microsoft Security Essentials auch für Kleinunternehmen

24.09.2010 | 15:01 Uhr |

Microsoft will seinen Basisschutz Security Essentials auch für kleine Unternehmen mit bis zu zehn Rechnern kostenlos verfügbar machen. Bislang gibt es Gratis-Virenscanner nur für private Anwender.

Gewerbliche Anwender dürfen kostenlose Antivirusprogramme nicht einsetzen, weil die Lizenzbedingungen die Nutzung auf rein private genutzte Rechner beschränken. Doch für kleine Unternehmen, etwa Handwerker oder Ingenieurbüros, will Microsoft seinen Basisschutz Security Essentials (MSE) ab Oktober gratis anbieten .

Auch bei Microsoft Security Essentials verbietet die EULA (End-User License Agreement) bislang die Verwendung auf einem gewerblich genutzten PC. Doch Microsoft will die Lizenzbedingungen für MSE anpassen, sodass Kleinunternehmen mit bis zehn Rechnern MSE ebenfalls nutzen dürfen. Voraussetzung bleibt wie bisher, dass auf dem PC eine legal erworbene Windows-Version installiert ist. Unterstützt werden Windows XP (ab Service Pack 2), Windows Vista und Windows 7.

An der Software selbst ändert sich nichts, nur an den Lizenzbedingungen. Das bedeutet, jeder PC lädt Updates selbst aus dem Internet, die Konfiguration erfolgt auf jedem PC einzeln - eine zentrale Verwaltung gibt es für MSE nicht. Wer seine Antivirus-Software zentral verwalten will oder erweiterte Funktionen benötigt, muss weiterhin kostenpflichtige Lösungen wie Microsoft Forefront Client Security oder Produkte anderer Anbieter einsetzen.

Immerhin bietet MSE einen Hintergrundwächter, manuelle und geplante Scans sowie automatische Updates. Eine Registrierung oder jährliche Abo-Verlängerungen sind nicht erforderlich. MSE ist in 25 Sprachen erhältlich, darunter Deutsch. Zusammen mit der Windows Firewall ist ein Basisschutz gewährleistet.

Microsoft will mit der Ausweitung der Zielgruppe nach Aussage von Jeff Smith, Marketing-Direktor für MSE, erreichen, dass weltweit mehr Windows-Rechner mit aktueller Antivirus-Software geschützt sind. Dies trage auch zur Sicherheit aller Windows-Nutzer bei. Andere Antivirushersteller werden sich auf die neue Gratis-Konkurrenz in diesem Marktsegment einstellen müssen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
590721