10326

Gothic 4: Neue Entwickler sollen Fortsetzung für PC und Konsolen entwickeln

23.05.2007 | 14:17 Uhr |

Neuer Entwickler – neues Glück. Nach dem von Bugs geplagten Rollenspiel Gothic 3 wird sich nun ein anderes Entwicklerstudio um einen Nachfolger kümmern. Premiere: Gothic 4 soll nicht nur für den PC, sondern auch Next-Gen-Spielekonsolen erscheinen.

Die Rollenspiel-Reihe Gothic wird fortgesetzt. Kurz nachdem der Publisher Jowood die Zusammenarbeit mit den Gothic-Entwicklern Piranha Bytes für beendet erklärt hatte, reichte der Publisher auch gleich noch die Ankündigung für Gothic 4 nach.

Laut den beiden beteiligten Parteien waren die Verhandlungen für die Fortsetzung der Gothic-Serie durch Piranha Bytes gescheitert, weil sie nicht zu einem für beide Seiten akzeptablen Ergebnis geführt hatten. Über die genauen Hintergründe schweigen sich sowohl der Publisher als auch die Entwickler aus.

Zuletzt war Gothic 3 für den PC erschienen, welches im Auslieferungszustand von vielen Bugs geplagt war und so für enormen Unmut unter Rollenspiel-Fans gesorgt hatte. Einen weiteren Patch wird es nun voraussichtlich nicht mehr geben, jedenfalls nicht von den Entwicklern selbst. Auch ein Addon rückt in weite Ferne.

Die Rechte an der Gothic-Reihe selbst liegt beim Publisher, so dass dieser nach Bekanntgabe des Scheiterns der Verhandlungen mit den Entwicklern auch gleich verkündete, dass es ein Gothic 4 geben wird, das sowohl den PC als auch für Next-Gen-Konsolen erscheinen wird. Damit sind Xbox 360 und/oder Playstation 3 gemeint, womit die Rollenspiel-Serie eine Premiere auf einer neuen Plattform feiern würde.

Laut einer Mitteilung des Publishers werden bereits schon seit mehreren Wochen Gespräche mit einem Entwicklerstudio für Gothic 4 geführt, die positiv verlaufen. „Bei der Auswahl des Entwicklers wird insbesondere auf sehr hohen Qualitätsstandard sowie eine abschließend fehlerfreie Programmierung des Spieles fokussiert“, so Jowood. Zwischen den Zeilen ist also eine Kritik an den Entwicklern der bisherigen Gothic-Spiele herauszulesen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
10326