1818972

Googles Moto X kostet 221 Dollar in der Produktion

29.08.2013 | 05:33 Uhr |

Die Marktforscher von IHS haben einen Blick auf das Innenleben von Motorolas Moto X geworfen und die Preise der Einzelteile analysiert.

Mit dem Moto X bietet Motorola ein Smartphone an, dessen Optik durch den Kunden mitbestimmt werden kann. So kann aus mehreren Farben gewählt werden, außerdem reagiert das Gerät auf Sprachbefehle, ohne das hierfür eine Taste gedrückt werden muss.

Die Marktforscher von IHS haben das Flaggschiff des zu Google gehörenden Herstellers Motorola untersucht und dessen Innenleben analysiert. Der von Qualcomm stammende Prozessor sei bereits über ein Jahr auf dem Markt, daneben kommen zwei Chips von Texas Instruments zum Einsatz, die wichtige Kernfunktionen übernehmen.

Die Herstellung des Moto X erfolgt nicht in Fernost, sondern in Texas. Dadurch steigen zwar die Produktionskosten, im Gegenzug wird jedoch eine individuelle Gestaltung mit farbigen Gehäusen möglich.

Android-Vorstoß: Google übernimmt Motorola Mobility für 8,8 Milliarden Euro

IHS errechnet einen Gesamtwert der Komponenten von 209 US-Dollar. Die Fertigung schlägt mit zwölf US-Dollar pro Einheit zu Buche. Die Konkurrenz bezahlt in Asien vier bis fünf US-Dollar weniger. Im Handel wird das Moto X ohne Vertrag für 579 US-Dollar angeboten, im Rahmen eines Zweijahres-Vertrags ist das Gerät bei vielen Anbietern für 199 US-Dollar erhältlich.

Video: Google stellt Smartphone Moto X vor
0 Kommentare zu diesem Artikel
1818972