1921332

Googlemail ab sofort nur noch verschlüsselt

21.03.2014 | 13:19 Uhr |

Alle Mails, die via Googlemail verschickt werden, sind ab sofort automatisch und ohne Ausnahme verschlüsselt.

Google hat in einem Blog-Post bekannt gegeben, dass es in Googlemail die Option zum Abschalten der Mailverschlüsselung entfernt habe. Damit werden ab sofort immer alle Googlemails über eine gesicherte https-Verbindung verschickt.
 
Https (Hypertext Transfer Protocol Secure) als Übertragungswegs stand bei Googlemail zwar schon immer zur Verfügung. Und seit dem Jahr 2010 war https standardmäßig aktiviert. Doch konnten Googlemail-Benutzer in den Einstellungen https wieder deaktivieren. Diese Möglichkeit hat Google nun eben beseitigt.

Alle Mails, die von einem Benutzer zu den Servern von Googlemail und wieder zurück gehen, sind nun zwangsweise verschlüsselt. Unabhängig vom Übertragungsweg: Via WLAN, Ethernet, 3G, 4H oder Powerline. Zudem würde Google ab sofort auch automatisch alle Mails beim internen Austausch verschlüsseln. Also wenn die Mails zwischen verschiedenen Google-Servern oder Datencentern hin- und her verschoben werden.

Verfügbarkeitsquote
 
In diesem Zusammenhang teilte Google außerdem mit, dass Googlemail im Jahr 2013 eine Verfügbarkeit von 99.978 Prozent gehabt hatte. Im Apps Status Dashboard können Sie sich immer über die Verfügbarkeit der einzelnen Google-Dienste und über etwaige Probleme informieren.

Wusste Google von Prism?
 
Soweit die Theorie. Allerdings machte erst gestern die Meldung die Runde , dass Google und einige andere US-IT-Unternehmen von Anfang an über die Schüffeleien der NSA im Rahmen von Prism Bescheid gewusst hätten. Nach wie vor ist unbekannt, wie die NSA genau Zugriff auf die Daten von Microsoft, Google, Facebook, Yahoo und Co erlangt. Ob die NSA direkt auf die Datenbanken der IT-Riesen zugreifen kann, ob es heimliche Hintertürchen gibt – alles unklar.
 
Selbst die beste https-Verschlüsselung während der Datenübertragung würde nichts nützen, wenn Geheimdienste ganz bequem direkten Zugriff auf die Datenbanken hätten.
 

0 Kommentare zu diesem Artikel
1921332