1970555

Google stellt Elite-Hacker ein - Project Zero

16.07.2014 | 15:51 Uhr |

Sie sollen gefährliche Lücken - nicht nur in Google-Diensten - schneller als die Online-Kriminellen finden und unschädlich machen. Geohot und andere namhafte Hacker hat Google dazu schon an Bord seiner neuen Einsatztruppe.

Google hat Project Zero angekündigt - die besten Hacker der Welt sollen in Vollzeit nach Sicherheitslücken suchen und diese den Entwicklern der betroffenen Software melden, bevor Online-Kriminelle die Lücken finden und sich zunutze machen können. Dabei geht es nicht nur um Google-Dienste - auch die Angebote anderer Entwickler sollen durchleuchtet werden. Hat das Project-Zero-Team eine Lücke gemeldet, will Google dem Entwickler eine angemessene Zeitspanne geben, in welcher dieser einen Patch programmieren kann. Ist die Zeit verstrichen, aber trotzdem kein Patch in Sicht, will Google die Lücke trotzdem öffentlich bekanntgeben. Project Zero soll die Entwickler aber auch aktiv bei der Entwicklung und Bereitstellung von Sicherheitsupdates unterstützen. Derzeit suche man noch Mitarbeiter, schreibt Google im Blog.

Wie Wired berichtet, konnte Google aber bereits einige bekannte Hacker für das Projekt gewinnen. Etwa den 17jährigen Geohot, welcher als erster das iPhone im Jahr 2007 von seinen Fesseln befreite. Später knackte er die Playstation 3 . Anfang des Jahres umging er die Verteidigungsbarrieren in Googles Chrome und konnte dafür (und für die Beseitigung des Problems) 150.000 Dollar einstreichen. Auch an Bord sollen laut Wired der Neuseeländer Ben Hawkes sein, welcher allein im Jahr 2013 dutzende von Flash- und Office-Lücken entdeckt hatte, und Travis Ormandy, der nachgewiesen hatte, dass Antivirus-Software unter bestimmten Umständen die Sicherheit des Nutzers verschlechtern könne. Bald sollen mehr als zehn Vollzeit-Sicherheitsexperten unter der Leitung von Chris Evans, dem ehemaligen Security-Chef von Chromium, im Team sein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1970555