1901884

Google soll Roboter bei Foxconn entwickeln

12.02.2014 | 11:12 Uhr |

Google und Foxconn arbeiten angeblich gemeinsam an Robotern, welche die Herstellung vieler Geräte automatisieren können. Das verspricht aber nicht nur einen Preisrutsch.

Wie das Wall Street Journal berichtet , arbeitet Google zusammen mit dem iPhone-Lieferanten Foxconn seit letztem Jahr an Robotern. Konkret soll sich seitens Google der ehemalige Android-Chef Andy Rubin um das Thema kümmern. Erst Ende 2013 hatte Google mit Boston Dynamics seine achte Roboter-Firma in einem halben Jahr aufgekauft. Unter den eingekauften Firmen sind auch die Hersteller bekannter Roboter wie die der Vierbeiner BigDog oder WildCat. Schon damals wurde bekannt, dass Andy Rubin sich um die Entwicklung humanoider Roboter kümmern solle.

Angeblich will Google die Herstellung elektronischer Geräte weiter automatisieren, um somit Amazon und anderen Firmen besser Paroli bieten zu können. Gleichzeitig sucht Foxconn nach Möglichkeiten seine Produktion weiter zu automatisieren, berichtet das Wall Street Journal. Foxconn steht immer wieder in der Kritik, was den Umgang und die Bezahlung seiner Mitarbeitern betrifft. Roboter würden viele Mitarbeiter überflüssig machen. Die Zusammenarbeit liegt damit wohl in beiderseitigem Interesse. Mit der Automatisierung der Produktion will Foxconn gleichzeitig in hochpreisigere Produktkategorien vordringen, etwa der Automobil-Herstellung und der Produktion medizinischer Geräte.

Google will dem Bericht zufolge ein neues Betriebssystem für Roboter entwickeln, die für die Produktion in der Industrie gedacht sind. Foxconn könnte Google genug Raum für Tests zur Verfügung stellen. Auch Amazon denkt derweil über den Einsatz von Robotern nach - konkret gibt es Pläne, Pakete per Flugdrohne auszuliefern. Im Wall-Street-Journal-Bericht sagt der Analyst Wanli Wang, dass die Automatisierung in den Fabriken das nächste große Ding sei. Was Wang jedoch nicht sagt: Damit einher gehen wegfallende Arbeitsplätze.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1901884