1878112

Google ruft Chromebook 11 wegen Brandgefahr zurück

18.12.2013 | 09:51 Uhr |

Google und HP rufen das Chromebook 11 zurück. Weil sich das micro-USB-Ladegerät überhitzen kann. Es kam bereits zu Schäden. 145.000 Geräte sind betroffen.

Erst stoppte Google den Verkauf des Chromebook 11 und riet Besitzern eines Chromebook 11 dazu, nicht das mitgelieferte Ladegerät zu benutzen, sondern stattdessen ein beliebiges Ersatzladegerät zu verwenden. Weil  das mitgelieferte Ladegerät Überhitzungsprobleme verursachen könnte. Nun gehen Google und Hewlett-Packard, der Hersteller des Chromebooks 11, noch einen Schritt weiter. Sie rufen alle micro-USB-Ladegeräte, die den bereits ausgelieferten Chromebooks beilagen, zurück.

Das fehlerhafte Ladegerät
Vergrößern Das fehlerhafte Ladegerät
© Google

 
Das micro-USB-Ladegerät des von HP produzierten Chromebook 11 kann sich nämlich derart heftig überhitzen, dass es zu einem Brand kommen kann. Bisher sollen neun Fälle bekannt geworden sein, bei denen das Gehäuse des Ladegerätes geschmolzen ist. Ein Benutzer soll dabei leichtere Verbrennungen davongetragen haben. In einem anderen Fall soll ein Kissen beschädigt worden sein.

Wer ein Chromebook 11 besitzt, soll keinesfalls mehr das vom Hersteller mitgelieferte micro-USB-Ladegerät benutzen. Sondern stattdessen sich an Google mit der Bitte um Ersatz wenden, beispielsweise über dieses eigens dafür eingerichtete englischsprachige Online-Kontaktformular. Die offizielle Mitteilung der U.S. Consumer Product Safety Commission kann man hier nachlesen. Dort findet man auch die US-Telefonnummer. Google wiederum hat hier eine Mitteilung zum Umtausch veröffentlicht.

Google ruft Chromebook 11 wegen Brandgefahr zurück
Vergrößern Google ruft Chromebook 11 wegen Brandgefahr zurück
© Google

Betroffen von dem Rückruf sind alle HP Chromebook 11, die vor dem 1. Dezember 2013 ausgeliefert wurden. Dabei soll es sich um rund 145.000 Exemplare handeln. Die fehlerhaften micro-USB-Ladegräte tragen die Seriennummer MU15-N1052-A00S.

Das Problem betrifft nur Kunden in den USA, weil das Chromebook 11 nur in Ladengeschäften in den USA sowie über amerikanische Online-Shops wie Amazon.com, bestbuy.com, Google Play und im Online-Shop von HP verkauft wurde. Und zwar seit Oktober 2013. Für 280 US-Dollar. Das Chromebook 11 wird im Namen von Google verkauft und von HP in China produziert.

Google und HP hatten das Chromebook 11 im Oktober vorgestellt. Es war das erste derartige Notebook mit einem micro-USB-Ladegerät. Solche Ladegeräte kennt man zwar von Smartphones oder Tablets, nicht aber von Notebooks. Insofern war das eine echte Innovation.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1878112