1932366

Google kauft Flugdrohnen-Bauer Titan Aerospace

15.04.2014 | 10:12 Uhr |

50 Meter Flügelspannweite, Flughöhe 20 Kilometer, Echtzeitbilder von der Erde - Google hat einen Hersteller von solarbetriebenen Flugdrohnen gekauft. Und damit Facebook vor der Nase weggeschnappt.

Wie das Wall Street Journal berichtet , hat Google am Montag einen Hersteller von solarbetriebenen Flugdrohnen gekauft - Titan Aerospace. Damit kommt Google Facebook zuvor - erst Anfang März gab es Gerüchte, denen zufolge Facebook den Drohnen-Hersteller kaufen wollte . Den Preis, den der Suchmaschinenbetreiber aus Mountain View für Titan Aerospace bezahlt hat, wollte man nicht verraten. Angeblich soll Google aber vor der Einigung gesagt haben, dass man jedes Facebook-Angebot überbieten werde. Und unbestätigten Gerüchten zufolge lag dieses Facebook-Angebot bei 60 Millionen Dollar.

Darum braucht Google die Solar-Drohnen von Titan Aerospace

Google will die Flugzeug-großen Drohnen zum Sammeln von Bildern und als mobile Internet-Zugänge anbieten. Letzteres soll das Internet auch in abgelegene Regionen bringen - ganz wie das Ballon-Projekt von Google: Project Loon . Mit den Flugdrohnen, sagt Titan Aerospace, lassen sich hochauflösende Bilder von der Erde in Echtzeit sammeln - für Google Maps eine hochinteressante Sache. In Zukunft - wenngleich das noch reine Spekulation ist - könnte ein Echtzeit-Layer in Google Maps denkbar sein, der die aktuelle Ansicht der Karte zeigt und kein veraltetes Material.

Was den Einsatzzweck als mobilen Internet-Provider betrifft, sollen die Drohnen Surf-Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gigabit pro Sekunde selbst in entlegene Regionen bringen können.Ein aktuelles Problem ist aber noch die Stromversorgung über Nacht. Die Energie in den Akkus reiche gerade für den Weiterflug. Auf den Internetzugang von der Drohne müssten die überflogenen Regionen nachts derzeit wohl noch verzichten.

Das können die Drohnen

Die Solar-Drohnen sind darauf ausgelegt, für bis zu fünf Jahre in der Luft zu bleiben. Das Modell "Solara 60" wird nachts über Energie aus einem verbauten Akku gestartet und soll die weitere Energie in bis zu 20 Kilometern Höhe von der Sonne beziehen. Die Sonnenkraft tankt tagsüber den Akku auf, von dem die Solara nachts zehrt. Das Modell hat eine beachtliche Flügelspannweite von 50 Meter und kann bis zu 30 Kilogramm zusätzliches Gewicht tragen - etwa Kamera-Ausrüstung. Seine Höchstgeschwindigkeit liegt bei 104 km/h.

Das 2012 gegründetet Unternehmen Titan Aerospace beschäftigt derzeit rund 20 Angestellte und hat seinen Sitz in New Mexico. Titan Aerospace soll bald eng mit dem Team von Project Loon zusammenarbeiten, sagt Google. Der Vorteil von Solar-Flugdrohnen gegenüber Ballons ist die deutlich geringere Abhängigkeit von Winden und anderen Wettereinflüssen. Mit Drohnen lassen sich Regionen gezielt ansteuern.

Nächstes Jahr sollen die ersten Drohnen außerhalb von Testläufen abheben können.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1932366